Die Funk­tio­näre der natio­nalen Ligen sind in heller Auf­re­gung: Wie Sky ges­tern ver­mel­dete, plant ein Kon­sor­tium der besten,oder zumin­dest reichsten euro­päi­schen Klubs die Grün­dung einer Super Liga. Diese Unter­grund­pro­jekte“, zürnte Javier Tebas, der Prä­si­dent der spa­ni­schen La Liga noch am selben Tag, sehen nur gut aus, wenn man dar­über um fünf Uhr mor­gens nach einer Nacht in einer Bar nach­denkt.“ Ist das so?

Um diese Frage zu beant­worten, folgten 11FREUNDE-Redak­teure dem ein­zigen Hin­weis und recher­chierten dort, wo sie sich am wohlsten fühlen: In einer Bar, nachts gegen fünf. Um alle Betei­ligten, die mut­maß­li­chen Täter, mal zu fragen: Habt ihr gesoffen? Die Ant­wort lautet: Nicht mehr als sonst auch. Und wenn, dann nur die Fla­schen Cré­mant, die einer der Anwe­senden aus dem VIP-Raum des letzten Inter­na­tional Cham­pions Cup mit­gehen ließ.

Das klingt ja fan­tas­tisch! 

Denn der Fuß­ball, beson­ders der inter­na­tio­nale, darbt. Das müsse man ver­stehen, heißt es, beim Schluck aus der Cham­pa­gner­schale. Die Coro­na­krise, ein Cham­pions-League-Final­tur­nier ohne Zuschauer, und jetzt meckern auch noch die natio­nalen Ver­bände: Den kleinen Ver­einen solle in der Not geholfen werden. Dabei“, ein Mann im grauen Anzug und mit nur zwei Uhren ums Hand­ge­lenk nimmt uns bei­seite, gilt doch das alte Not-Prinzip“. Frauen und Kinder zuerst? Nein nein, der Mann im Anzug, ein Ver­treter von JPMorgan Chase & Co, lächelt, das habe man seit dem Unter­gang der Titanic auf­ge­geben. Rette sich, wer kann!

Man sei froh, sagt der Ban­ken­ver­treter, dass seine Insti­tu­tion mit einer kleinen Anschub­fi­nan­zie­rung helfen könne. 6 Mil­li­arden Euro. 6 000 000 000 Euro. Neun Nullen! Ja, als wir so viele Nullen sahen, haben wir haben kurz über­legt, ob wir Schalke mit­spielen lassen.” Das sei dann aber irgend­wann ver­gessen worden, es gab ja noch so viele andere Ideen. Also, der Reihe nach. Es ist eine Super Liga.” Also wie eine bes­sere Cham­pions League? Ja ja, nur das diesmal das Geld an den rich­tigen Stellen landet!” Das klingt ja fan­tas­tisch!

Haben Sie noch nie von einem Fest­geld­konto gehört?!”

Funktionär

Beim Ama­teur­sport? Bei der Unter­stüt­zung ehren­amt­li­cher Arbeit? Bei der Sub­ven­tio­nie­rung von Aus­wärts­tick..? Was? Sind Sie bescheuert? Bezie­hungs­weise: Haben Sie noch nie von einem Fest­geld­konto gehört?!” Äh, ja doch, aber dann ist ja alles wie in der Cham­pions League! Natür­lich nicht!” Ach nein?

Nein. Denn die Super Liga ver­folge einen ganz anderen Ansatz – den der FIFA. Unter der Schirm­herr­schaft der FIFA haben wir völlig neue Mög­lich­keiten.” Ach ja? Natür­lich. Als offi­zi­elle FIFA-Ver­an­stal­tung powered by CocaCola trade­marked by Qata­r­Air­ways copy­righted über die aser­bai­dscha­ni­sche State Oil Com­pany brau­chen wir nicht einmal mehr so tun, als wären uns Werte noch wichtig.” Und das sei sehr inter­es­sant, vor allem für Sta­ke­holder, Inves­to­ren­gruppen und Busi­ness Angels aus dubiosen Unrechts­staaten. Wir als JP Morgan sind sehr froh, dass sich die Ver­eine für unser Angebot ent­schieden haben. Das kata­ri­sche Finanz­mi­nis­te­rium und Sauron waren harte Ver­hand­lungs­gegner.”

Wer will schon eine Fan­tas­til­li­arde hin­legen?

Um welche Ver­eine han­delt es sich eigent­lich? Gut klar, dar­über wurde Still­schweigen ver­ein­bart, müsse man ver­stehen, aus wirt­schaft­li­chen Inter­essen. Wenn die klei­neren Ver­eine schon jetzt wissen, wer bald an den ganz großen Töpfen sitzt, dann müssen die Klubs schon in diesem Sommer eine Fan­tas­til­li­arde hin­legen, um das mit­tel­mä­ßige Talent vom Tabel­len­achten weg­zu­schnappen, damit es in der zweiten Mann­schaft oder bei einem bel­gi­schen Leih­verein kickt und so zumin­dest die natio­nale Kon­kur­renz schwächt.”