Fabian Klos, nächstes Jahr spielt Arminia Bie­le­feld auch dank eines beson­deren Rekordes zweit­klassig. Wissen Sie davon?
Der Unent­schieden-Rekord wahr­schein­lich?

Genau, Arminia hat durch das Remis in Leipzig das 17. in einer Saison geholt. Wieso spielen Sie so oft unent­schieden?
Es ist schon eine Menge, das stimmt. In erster Linie sehe ich das positiv und finde, dass wir das ganze Jahr über schwer zu schlagen waren. Da waren viele enge Spiele mit dabei, die wir hätten gewinnen und manchmal auch ver­lieren können. Ins­ge­samt kann man glaube ich gerade zum jet­zigen Zeit­punkt sehen, dass uns die ganzen Unent­schieden trotzdem wei­ter­ge­holfen haben.

Der FC St. Pauli steht mit zwei Nie­der­lagen mehr auf Platz Vier der Tabelle. Wie würden Sie das jemandem erklären, der nicht so viel mit Fuß­ball am Hut hat?
Auch ein Nicht-Fuß­ball-Fan dürfte wissen, dass es beim Fuß­ball­spielen um das Tore schießen geht. Wir hatten bei vielen von den Spielen die Mög­lich­keit zu gewinnen, wenn wir unsere Tor­chancen kon­se­quenter aus­ge­nutzt hätten. Das war leider unser Manko.

Kommen wir zu Ihnen. Bis im Alter von 19 Jahren haben Sie in der Kreis­liga für den SV Mei­nersen gespielt. Erin­nern Sie sich noch an die Zeit in der Kreis­liga?
Klar erin­nere ich mich daran, auch wenn es ein paar Jähr­chen her ist. Ich hab zwölf Jahre für diesen Verein gespielt. Es war eine richtig gute Zeit. Für die Ver­hält­nisse des Ver­eins waren wir damals sehr erfolg­reich. In der Kreis­liga ist es eben so – das wird jeder wissen – dass die Gemein­schaft gelebt wird. Da wird Fuß­ball gespielt, um sich mit den Freunden zu treffen. Die Wochen­enden stehen dabei natür­lich im Vor­der­grund und da auch nicht unbe­dingt immer nur das Spiel.

Sie gingen mit 19 Jahren dann zum MTV Gif­horn in die Ober­liga, zwei Jahre später zu den Wolfs­burger Ama­teuren. Wie erklären Sie sich, dass Sie erst recht spät den Durch­bruch geschafft haben?
Ich würde nicht unbe­dingt sagen, dass ich schon mit 21 Jahren den finalen Durch­bruch geschafft habe. Es war so, dass ich in den Jahren davor in den unteren Ligen immer wieder gut und stetig getroffen habe. Ich hatte dann das Glück, dass Felix Magath und Bernd Hol­ler­bach beim VfL Wolfs­burg arbei­teten, die ver­mehrt in der Region nach jungen Spie­lern geschaut haben, die wissen, wo das Tor steht. Mir wurde dann vom VfL die Mög­lich­keit gegeben, mich dort zu beweisen. Als ich meinen Ver­trag bei den Ama­teuren unter­schrieb, hätte ich trotzdem nicht damit gerechnet, den Weg so wei­ter­zu­gehen. Letzt­end­lich gelang mir der Durch­bruch aber erst bei Arminia.

Wie oft trafen Sie Felix Magath?

Als es darum ging, ob ich zum VfL Wolfs­burg wechsle, saß ich zwei Mal bei Herrn Magath im Büro und habe mit ihm gespro­chen. Ich war natür­lich sehr nervös; ein Kreis­li­ga­ki­cker bei Felix Magath im Büro! Ich hatte auf jeden Fall schweiß­nasse Hände und wusste gar nicht so recht, was ich sagen sollte, weil er ein­fach eine Auto­ri­täts­person ist. Das war für mich schon etwas ganz Beson­deres, auch wenn ich danach natür­lich nicht mehr mit ihm in Kon­takt getreten bin, weil er dann zu Schalke gewech­selt ist.

Sie spielten zwei Jahre beim VfL, bevor Sie sich für ein Enga­ge­ment bei Bie­le­feld ent­schieden. Wie genau kam es damals dazu?
Ich hatte zwei Ange­bote, eines davon aus Bie­le­feld. Ich habe mich mit meinem dama­ligen Trainer Lorenz-Gün­ther Köstner unter­halten, der ja auch eine Bie­le­felder Ver­gan­gen­heit hat. Er hat mir zu dem Schritt geraten, auch wenn es damals große finan­zi­elle Schwie­rig­keiten in Bie­le­feld gab. Er sagte, dass Arminia immer noch ein großer Tra­di­ti­ons­verein sei, dessen Umfeld man ziem­lich gut begeis­tern kann. Ich hab immer relativ viel auf die Mei­nung von Lorenz-Gün­ther Köstner gegeben und mache das auch heute noch.

Sie sind dann zu Arminia gekommen, saßen die ersten Wochen aber häufig auf der Bank. Für die Mann­schaft lief es in der Dritten Liga zunächst auch alles andere als gut. Wie waren die ersten Wochen nach dem Wechsel?
Auch an die Zeiten, in denen es weniger gut lief, kann ich mich gut erin­nern. Ich bin mit großer Vor­freude nach Bie­le­feld gefahren und hatte mir natür­lich viel vor­ge­nommen, aber im Fuß­ball kommt es manchmal anders, als man denkt. Für mich per­sön­lich und auch für den gesamten Verein lief es zu Beginn über­haupt nicht gut, weil wir ein Spiel nach dem anderen ver­loren. Hän­gen­ge­lassen habe ich mich trotzdem nicht. Spä­tes­tens mit dem Trai­ner­wechsel zu Stefan Krämer ging es sowohl für den Verein wie auch für mich wieder richtig bergauf. Wahr­schein­lich war das so eine Art Initi­al­zün­dung.