Glaubt man der Umfrage des US-Mei­nungs­for­schungs­in­stitut Pew Rese­arch Center“, waren in den Jahren 2015 und 2016 93 Pro­zent aller befragter Geor­gier davon über­zeugt, Homo­se­xua­lität dürfe in der Gesell­schaft nicht akzep­tiert werden. Fast 100 Pro­zent, fast ein ganzes Land. Ledig­lich sieben Pro­zent stimmten dem nicht zu. Einer davon ist Guram Kashia. Publi­kums­lieb­ling der geor­gi­schen Natio­nal­mann­schaft und Kapitän des nie­der­län­di­schen Erst­li­gisten Vitesse Arn­heim.

1,85 Meter groß, rot­brauner Bart, bul­lige Statur, 30 Jahre alt. Das ist Guram Kashia – der belieb­teste Fuß­ball­spieler Geor­giens. Seit 2010 spielt der Innen­ver­tei­diger für Vitesse Arn­heim, 2012 wurde er dort Kapitän. Auch in seiner Heimat ist er Vize-Kapitän der Natio­nal­mann­schaft und wurde sogar in den Jahren 2012 und 2013 zum Fuß­baller des Jahres gewählt. Eins ist sicher: Das wird er so schnell nicht mehr.

Denn nach dem 1:1 Unent­schieden am 15. Oktober gegen Hera­cles Almelf inter­es­sierte sich in Geor­gien nie­mand mehr für die sport­li­chen Leis­tungen ihres Helden. Kashia trug wäh­rend der 90 Minuten wie immer die Kapi­täns­binde am Oberarm, doch in diesem Spiel trug er nicht irgend­eine, son­dern eine bunt gefärbte Regen­bogen-Binde. Er war damit Teil einer lan­des­weiten Aktion, bei der sich Spiel­führer und Spiel­füh­re­rinnen aus allen Ligen, für Tole­ranz und gegen die Unter­drü­ckung sexu­eller Min­der­heiten stark machten.

Held und Hass­ob­jekt zugleich

75 Pro­zent der geor­gi­schen Bevöl­ke­rung gehören der ortho­doxen Kirche an, deren Ober­haupt Patri­arch Ilia ll., Homo­se­xua­lität als anormal und eine Krank­heit“ bezeichnet. Auf­grund seiner Soli­da­ri­sie­rung mit den scheinbar Kranken“ wird Kashia in seiner Heimat jetzt als Schande bezeichnet.

In den sozialen Netz­werken hagelte es nach der Aktion unzäh­lige Hass-Kom­men­tare. Doch nicht nur Anonyme stellten sich gegen ihn, son­dern auch renom­mierte Jour­na­listen wie Giorgi Gigauri. In einer der ange­se­hensten Zei­tungen Geor­giens, der Asaval-Dasa­vali“, for­derte er die sofor­tige Ver­ban­nung Kashias’ aus der Natio­nal­mann­schaft. Er ist der Mei­nung, Fans und Spieler werden die Jva­ros­nebi“ zukünftig boy­kot­tieren, wenn Kashia weiter im Team bleibt. Der Groß­teil in Geor­gien ist sich einig: Guram Kashia sollte am besten in den Nie­der­landen bleiben.