Ehren wir zunächst diesen Herren, der schon 2009 wusste, was der Sommer-Hit 2017 im Rhein­land wird:

Ok, auch die rest­li­chen Kölner wussten schon, was kommt: Eines Tages, eines Tages, wird’s geschehen – und dann fahren wir nach Mai­land, um den FC Köln zu sehen.“ Ein Fan­ge­sang, der auch auf die Euro­pa­pokal-Shirts der Spieler gedruckt wurde.

Mit dem Sieg gegen Mainz rutschte der FC auf den fünften Platz und machte damit den ersten Euro­pacup-Einzug seit 25 Jahren klar. Dem­nächst auch im Vor­abend­pro­gramm des ZDF: Platz­sturm der Liebe“

Auch sehr schön: die selbst gebas­telten Uefa-Pokale sind zurück. Kölns ganz eigene After­hour-Party vor den Block­ein­gängen zu Euro­pa­po­kaaaaaal“:

Wäh­rend­dessen bei der Pres­se­kon­fe­renz. Anthony Modeste & Co. hin­ter­laufen geschickt, lassen sich fallen und kreuzen die Lauf­wege, um ans Ziel zu kommen. Peter Stöger mit einer kurzen Ansage: Ich mach dich weiß.“ Brachte am Ende dann doch nichts.

Mit Pyro­technik und Euro­pa­fahne ging es in der Stadt weiter. Am Rudolf­platz sangen sie stil­echt: En unserem Veedel.

Den Preis für die läs­sigste Sta­di­on­durch­sage des Wochen­endes heimste der FC übri­gens auch ein. Und Poldi mel­dete sich mitten aus der Stadt. Nicht zu ver­gessen: Das Pan­orama-Video zur Kölner Hymne nach dem Platz­sturm.

So ganz uner­wartet kam der Einzug in den Euro­pa­pokal dann doch nicht. Immerhin gibt es schon zwei offi­zi­elle Lieder dazu. Einmal diesen hier von Irgendwo neben Iboiza“ – Eines Tages. Der zweite heißt Effzeh Inter­na­tional von Mo-Torres. Hat ein biss­chen was von Die Eine oder keine“.

Richtig Musik war beim Marsch durch die Stadt drin. Hier die Party-Zusam­men­fas­sung vom Kölner Stadt-Anzeiger:

Es war schwierig bis unmög­lich, den Kölner Sai­son­rück­blick im Video vom letzten Jahr noch mal zu toppen. Der aktu­elle kann es auf jeden Fall mit dem alten auf­nehmen: