DFB-Pokal-Halb­fi­nals sind beson­dere Spiele. Solche, die der nor­male“ Fuß­ballfan, der nicht gerade mit dem FC Bayern fie­bert, nur ganz selten erlebt. Das gilt erst Recht, wenn der eigene Verein Ein­tracht Frank­furt oder Borussia Mön­chen­glad­bach heißt. Dachte sich auch die Mön­chen­glad­ba­cher Ultra­szene – und hatte für das Pokal-Halb­fi­nale am Diens­tag­abend Großes geplant. 

Eine Pokal-Choreo – ange­lehnt an den lang ersehnten Traum aller Glad­bach-Fans: end­lich mal wieder ein Final­einzug. 22 Jahre liegt der letzte nun zurück, 1995 gewann die Borussia den DFB-Pokal. Glad­bachs füh­rende Ultra­gruppe Sot­to­cul­tura“ wollte nun gegen Frank­furt an diesen letzten Titel erin­nern. Vor Spiel­be­ginn sollte eine große Block­fahne die Nord­kurve, Heimat der hart­ge­sot­tenen Fans, schmü­cken. Tra­gisch: Die Choreo wurde zer­stört – vom Sta­dion-Rei­ni­gungs­dienst. 

7.000 Euro teure, 3000 Qua­drat­meter große Choreo

Am Montag hatte die Rei­ni­gungs­firma mags“ die 3.000 Qua­drat­meter große Block­fahne, die die Ultras seit Ostern auf­wändig gestaltet hatten, bei Auf­räum­ar­beiten im Sta­dion gefunden, für Müll gehalten und zer­stört. Bereits einen Tag zuvor hatte Sot­to­cul­tura“ die Choreo-Mate­ria­lien dort plat­ziert – nach Angaben der Ultras war der Verein dar­über in Kenntnis gesetzt.

Der Fan­be­auf­tragte Thomas Wein­mann stellt den Vor­fall in einem Inter­view auf der Ver­eins-Home­page aller­dings anders dar. Die Choreo-Vor­be­rei­tungen seien zwar ange­meldet worden, es habe aber keine expli­zite Infor­ma­tion über die früh­zei­tige Lage­rung in der Nord­kurve gegeben. Viel­leicht hätten wir uns das denken können, aber wir sind ledig­lich gefragt worden, wann die Rei­ni­gungs­ar­beiten abge­schlossen sind und haben geant­wortet, dass dies am Mon­tag­nach­mittag der Fall sein würde.“ Trotzdem lagerte die 7.000 Euro teure Choreo bereits seit Sonntag im Sta­dion.