Im Trai­ner­himmel. Auf einer Bank sitzen Sepp Her­berger, Ernst Happel und Branko Zebec. Sie tragen blaue Trai­nings­an­züge. Happel und Zebec rau­chen. Her­berger hält die Hände gefaltet im Schoß.


Her­berger (fei­er­lich):
Der Ball ist rund.

Happel (erschro­cken tuend):

Wooos? Der Boll is’ rund? Host des g’heert, Zebec? Host des g’heert, wos der Seppl g’sogt hot? Der Boll is’ rund, hot er g’sogt! I foss es net! I wörd narr­risch!

Zebec (einen Flach­mann auf­schrau­bend):

Ball keinä Wirrrfäl, allä wissän.

Happel (rau­nend):

Wenn i des g’wusst hött’! Doss der Boll rund is’! Do wör’ i glei’ noch zwonz’gmol Meister g’worn!

Her­berger (eso­the­risch):

Fuß­ball ist Fuß­ball.

Happel (auf­brau­send):
Naaa! Net des aa no! Fuaß­boll is’ Fuaß­boll? Zebec, wos sogst jetzt do dozua?

Zebec (nip­pend):
Fuß­ball isse Fuß­ball, Schnaps isse Schnaps.


Zebec trinkt, raucht und reicht den Flach­mann weiter an Happel. Happel trinkt, raucht und reicht den Flach­mann weiter an Her­berger. Her­berger ver­schmäht ihn.


Her­berger (stre­ber­haft):

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Happel (ver­blüfft tuend):

Noch dem Spui is’… wos? Seppl, konnst du des noch omol sog’n?

Her­berger (beflissen):
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Happel (sich affen­haft die Stirn krat­zend):

I hob’s noch imma net. Konnst DU des mir erklör’n, Zebec?

Zebec (den Flach­mann erneut auf­schrau­bend):

Hast du Schnaps gätrr­runkän, trrrinkst du näckstä Schnaps.


Zebec und Happel trinken aus dem Flach­mann und rau­chen. Happel reicht den Flach­mann weiter an Her­berger. Her­berger lehnt ab.


Her­berger (fest):
Der nächste Gegner ist immer der schwerste.


Happel will etwas erwi­dern, erleidet aber einen tuber­ku­lösen Hus­ten­an­fall.


Zebec (betrunken):
Här­bärgär, gibt kein näckstä Gägnä. Wir allä tott laaa­angä Zeit. Tott! Vär­stähn?

Happel (keu­chend):
Recht hat er, der Zebec. Und wie er Recht hat!


Happel wird wie­derum von Hus­ten­krämpfen geschüt­telt. Zebec fällt beim Ver­such, sich die Brille auf­zu­setzen, von der Bank.


Her­berger (zu sich spre­chend):

Der Ball hat immer die beste Kon­di­tion.