Chris­tian Streich ist 51 Jahre alt und war noch nie in Glasgow. Da möchte er gerne hin, hat er letzte Woche erzählt. Und zwar nicht ein­fach mal so für ein Wochen­ende oder im Urlaub, er würde mit seiner Mann­schaft gerne dort spielen. Mit dem SC Frei­burg, im Celtic Park. Auch wenn es in deren Sta­dion viel­leicht nicht so voll würde, weil man die Frei­burger in Schott­land halt nicht kenne, meinte Streich. Wie er das so erzählte, hatte das was Schönes, weil man erwach­senen Män­nern selten beim Träumen zuschauen kann.

Dann hat seine Mann­schaft ges­tern Schalke 04 auf eine Weise geschlagen, die nicht danach aussah, als wären Streichs Träume nur Hirn­ge­spinste. Im Moment steht Frei­burg auf dem fünften Platz und ist aktu­eller Anführer des großen Rests hinter den vier Klubs für die Cham­pions League. Das bedeutet auch: Schalke steht hinter Frei­burg, Mön­chen­glad­bach auch, Lever­kusen, Köln, Frank­furt und Bremen. Von Ham­burg oder Mainz gar nicht zu spre­chen. Unglaub­lich!

Die Mög­lich­keiten über­troffen

Das muss am letzten Spieltag nicht zwangs­läufig auch so sein, und viel­leicht platzt Streichs Traum von Europa sogar noch. Aber schon jetzt haben seine Mann­schaft und er für ein gutes Stück Trost in einer Saison gesorgt, in der vieles trostlos war.

Dazu muss man daran erin­nern, dass der SC Frei­burg vor knapp zwei Jahren sehr unglück­lich abstieg, anschlie­ßend seine besten Spieler verlor und mit einer neuen Mann­schaft sou­verän den Wie­der­auf­stieg schaffte. Man muss sich auch klar machen, dass der momen­tane Tabel­len­fünfte wei­terhin einer der Hun­ger­leider der Bun­des­liga ist. Wenn es am kom­menden Samstag gegen den FC Ingol­stadt geht, können sich die Ver­ant­wort­li­chen beider Klubs dar­über streiten, wer weniger Geld zu Ver­fü­gung hat. Sicher ist nur: alle anderen Bun­des­li­gisten, von Darm­stadt abge­sehen, sind opu­lenter aus­ge­stattet. Allein das macht diesen fünften Platz zur größten Leis­tung in dieser Saison, weil kein anderer Klub seine Mög­lich­keiten so weit über­trifft wie der SC Frei­burg.