Jetzt am Kiosk: Heft 223

223 Cover Quadrat

Für unsere aktu­elle Aus­gabe #223 reisen wir mit euch quer durch das Land und zeigen euch die 150 geheimen und weniger geheimen Fuß­ball­orte, die man gesehen haben muss. Als kleinen Vor­ge­schmack prä­sen­tieren wir an dieser Stelle die Lieb­lings­orte der 11FREUNDE-Redak­teure. Diesmal: Tobias Ahrens über einen beson­deren Sitz­platz.

Ort: Ems­land­sta­dion Meppen
Adresse: Lathener Straße 15A, 49716 Meppen
Region: Ems­land

Als ich vorige Woche in mein altes Kin­der­zimmer kam, hing alles so, wie ich es vor Jahren hin­ter­lassen hatte. Das Class of 92”-Filmplakat an der Tür. Ein altes Dirk-Nowitzki-Poster an der Schräge. Über meinem Bett eine Fahne: SV Meppen – Die treuen Fan’s”. Erst jetzt fällt mir das sinn­lose Apo­stroph auf. Dar­über ein Schal: SV Meppen – Die Macht im Ems­land”. Fand das Vor­gän­ger­mo­dell Die Besten im Nord­westen” besser. Daneben hängen Auto­gramm­karten, säu­ber­lich und für die Ewig­keit mit je vier Heft­zwe­cken an die weiße Rau­h­fa­ser­ta­pete gepresst: Lars Schier­sand, Josef Schröer, Thorsten Thale.

Beim Anblick dieses Sam­mel­su­riums fühle ich mich zuhause. Doch so richtig daheim war ich lange erst, wenn ich aus dem Haus ging, 750 Meter die Straße run­ter­lief und mich auf einen bestimmten Platz im Sta­dion setzte. Block H, alte Tri­büne, dort wo die Jungs schon war­teten.

Zwi­schen Back­stein und Brat­wurst

In Meppen ist die alte Tri­büne ein rotes Back­stein­ge­bäude, das 1962 errichtet wurde. Unter­halb der Tri­büne befinden sich die Kabinen für Jugend­mann­schaften, in deren Duschen der Fuß­pilz seit exakt 1962 nicht mehr ent­fernt worden ist. Im Ems­land wird eben gespart, wo man kann. Zum Bei­spiel auch bei der Bezah­lung von Ord­nern. Jah­re­lang, als der SVM in der Ober- und Regio­nal­liga spielte, besetzte der Verein nur den vor­deren Ein­gang der Tri­büne mit einem Ordner. Sobald dieser tat­säch­lich einmal unsere Sitz­platz­ti­ckets sehen wollte, die wir nicht immer besaßen, liefen wir die Treppe wieder her­unter, einmal um den gesamten Bau herum und an der anderen Seite hoch. Dort am Ein­gang stand meist nie­mand. Oder nur einer, der im Sitzen schlief. Und wir hatten unsere Ruhe.

Die alte Tri­büne ist zwei­ge­teilt. Zwi­schen den oberen und unteren Sitz­reihen ver­läuft ein Gang, was zur Folge hat, dass die Zuschauer, die in der ersten Reihe der oberen Blöcke sitzen, bei jeder guten Chance nur den Rücken eines vor­bei­lau­fenden Brat­wurst­ho­lers sehen, weil dieser aus dem Augen­winkel die Situa­tion erkannt hat und ste­hen­ge­blieben ist. Auch des­halb saßen wir im unteren Block.

Das Pöb­lereck

Wann genau wir die Plätze in Block H für die unseren erklärt hatten, weiß ich nicht. Eigent­lich hatten wir eine freie Bank direkt an der Treppe erspäht, dort, wo wir uns an eine Beton­mauer hätten anlehnen können. Eine gute Idee, fanden auch die beiden älteren Herren, die an diesem Nach­mittag nach uns kamen und denen wir die Ecke streitig machten. Wir sitzen hier seit 25 Jahren”, rief einer, und schwenkte wie zum Beweis eine Aldi-Tüte durch die Luft, in der er ein Kissen für sein Hin­ter­kas­tell gelegt hatte und die er nun also gleich genau dort hin­legen wollte, wo wir saßen. 25 Jahre, eine lange Zeit, dachten wir, die kaum halb so alt waren. Und trollten uns ein paar Stufen runter.

Warum die beiden Herren an dieser Stelle saßen, erkannten wir schnell. Hier in Block H passte alles zusammen. Die Nähe zum Spiel­feld hatte fast eng­li­sche Qua­lität. Wes­halb der Verein noch heute oft Strafen für das Werfen von Bier­be­chern zahlen muss – er muss dem Fan quasi nur aus der Hand fallen, dann liegt er auf dem Spiel­feld. Wir saßen dia­gonal und knapp hinter der Aus­wech­sel­bank der Gäs­te­mann­schaft. Das Ergebnis dieser Melange: Ein Pöb­lereck. Unsere Vor­bilder: Die beiden Mecker­r­entner von oben.