FC Augs­burg – FK Par­tizan Bel­grad

1.
Der FC Augs­burg bekommt es am zweiten Spieltag mit einer Ex von Lothar Mat­thäus zu tun. Zwi­schen 2002 und 2003 lei­tete Loddar als Trainer die Geschicke von Par­tizan Bel­grad und hatte dabei sogar a little bit lucky. Er führte die Serben zum Meis­ter­titel und in die CL-Qua­li­fi­ka­tion. Es heißt, sein Ser­bisch sei besser als sein Eng­lisch.

2.
Eine große Über­ra­schung ist Lothars Meis­ter­titel aber nicht. Denn in der höchsten ser­bi­schen Spiel­klasse stehen die Chancen auf den Titel tra­di­tio­nell 50:50. Zumin­dest solange man Teil Par­tizans oder des Haupt­stadt-Rivalen Roter Stern Bel­grad ist. Die beiden Klubs machen seit Jahren die ser­bi­sche Meis­ter­schaft unter sich aus.

3.
Die mili­tante und etwas ein­schüch­ternde Aura umgibt das Kind jugo­sla­wi­scher Par­ti­sanen nicht allein wegen des Ver­eins­na­mens. Wenn die parni valjak (Dampf­walze) ihre Gegner zer­malmt, ist die Arbeit der grobori (Toten­gräber), wie sich die Ultras nicht weniger lie­be­voll nennen, zwar gut gemeint, aber eigent­lich obsolet. 

FC Schalke 04 – Asteras Tri­polis

4.
Als Ex-Mainzer ist Schalkes Johannes Geis aus­ge­wie­sener Asteras-Experte. In der ver­gan­genen Saison schei­terte er mit dem FSV in Tri­poli (3:1) und ver­passte so die Euro-League-Qua­li­fi­ka­tion.

5.
In eben jenem Spiel brachte ein gewisser Pablo De Blasis die Grie­chen sehens­wert in Füh­rung. Ob der Treffer eine miss­lun­gene Flanke oder ein vir­tuoser Kunst­schuss war, könnt Ihr selbst beur­teilen. Die Mainzer lockten den Argen­ti­nier jeden­falls umge­hend nach Rhein­land-Pfalz, wo seitdem Ähn­li­ches von ihm erwartet wird.

6.
Auch wenn Geo­grafie-Experten hinter Schalkes Gegner zunächst eine Aus­wahl der liby­schen Haupt­stadt ver­muten, han­delt es sich bei Asteras Tri­polis in Wahr­heit um den aktuell Fünft­plat­zierten der grie­chi­schen Super­league und bei Tri­polis um Tri­poli, die Haupt­stadt der pelo­pon­ne­si­schen Halb­insel. Das S“ ist stumm.