Borussia Dort­mund hier, Borussia Dort­mund da. Die über­ra­genden Leis­tungen des BVB sind ein Mann­schaft gewor­dener Super­lativ. 81 Punkte, in Worten: Ein­und­achtzig Punkte, sind eine Rekord­marke für die Ewig­keit. Und dass Schalkes Klaas-Jan Hun­telaar mit seiner Rekord­marke von 29 Toren die Tor­jä­ger­ka­none holte und dabei den inof­fi­zi­ellen Dschun­gel­könig Ailton als besten Aus­länder ablöste ist zwar bemer­kens­wert, aber den­noch genauso bekannt wie der Welt­meister von 1990.

Wer jedoch in der Kabine nach dem Trai­ning oder am Stamm­tisch punkten möchte, kann mit diesen 0815-Sta­tis­tiken wenig anfangen. Wir haben des­halb einen Blick auf die Best­werte geworfen, die nicht sofort ins Auge ste­chen. Der Mainzer Nicolce Noveski zum Bei­spiel stellte einen unein­holbar geglaubten Rekord ein, für den er nur zweimal ein­zu­netzen brauchte, ein New­comer spielte seinen Gegen­spie­lern mit Abstand die meisten Knoten in die Beine und eine Malo­cher­truppe scheint ihren Geg­nern beson­ders gerne auf die Füße zu treten. Wer am besten drib­belte, wer dabei meist als Fah­nen­stange fun­gierte, wer sich am häu­figsten nur mit einem Foul zu helfen wusste und wel­cher Schieds­richter im Schnitt in zwei von drei Spielen auf den Punkt zeigte – diese und viele wei­tere unnö­tige Fakten der Saison, mit denen man sich in der nächsten Knei­pen­runde einen Namen machen kann, findet ihr in unserer Bil­der­ga­lerie.