Sze­nario 1: In der Inter­view­zone des Weser­sta­dions

Rolf Fuhr­mann (SKY):
Herr Wiese, wie fühlen Sie sich?“

Tim Wiese:
Da müssen Sie meinen Anwalt fragen.“

Rolf Fuhr­mann (SKY):
Herr Anwalt, wie fühlt sich Herr Wiese?“

Anwalt:
Bitte haben Sie Ver­ständnis, dass wir uns zu einem schwe­benden Ver­fahren nicht äußern möchten.“

Rolf Fuhr­mann (SKY):
Und damit zurück ins Studio.“

— — — — -

Sze­nario 2: Mario Bas­lers Bild“-Kolumne

Liebe Leser! Heute habe ich mal meine Füße durch­ge­zählt. Hier die Sta­tistik: Es sind unge­fähr zwei! Und noch was: Ravioli! Hmmmmm! Davon habe ich mit­tags gleich vier Dosen nach­ein­ander gegessen, die dritte war am besten. Dazu ne Marl­boro. Prä­dikat: Welt­klasse! Ein Zusam­men­spiel wie zwi­schen mir und dem Andi Herzog damals, so: er ist das Essen, ich bin die Kippe. Lecker! Ist das Leben nicht schön, liebe Fuß­ball­fans? Gleich gehe ich raus und strei­chel ein paar Meer­schwein­chen, oder ich rufe ein­fach mal den Bruno Lab­badia an und ent­schul­dige mich für alles, was ich in dieser blöden, blöden Ver­gan­gen­heit so geschrieben habe. Oder umge­kehrt! Toll, diese Bun­des­liga. Euer Super-Mario.

— — — — -

Sze­nario 3: In Waldis WM-Klub

Waldi:
Mensch, Paul. Tolles Hemd! Geschenk von Man­dela?“

Paul Breitner:
Ich habe immer Hemden ange­zogen, die sonst unter den Tep­pich gekehrt worden wären, lieber Waldi.“

Waldi:
Des­wegen haben wir dich ja auch so lieb, lieber Paul. Aber zur Sache: Lieber Hansi Müller, wie spät ist es?“

Hansi Müller:
„…“

Waldi:
Lieber Hansi?“

Hansi:
Ja, gleich… Lass mich erst nach­denken, lieber Waldi.“

Waldi:
Noch mal die Frage an dich, lieber Hansi: Wie spät ist es?“

Hansi Müller:
So genau möchte ich mich da nicht fest­legen, lieber Waldi. Haupt­sache, Fuß­ball.“

(Applaus.)
Sze­nario 4: Beim Ver­söh­nungs­gipfel zwi­schen Uli Hoeneß und der Schi­ckeria“ an der Säbener Straße

Franz Becken­bauer:
Ja, gut, äh: Im End­ef­fekt habt’s Ihr doch beide recht, der Uli und die Schi­ckeria da.“

Schi­ckeria:
Des tut uns fei leid, des mit’n Trans­pa­renten, Herr Uli.“

Uli Hoeneß:
Schwamm drüber. Und wisst ihr was? Wir holen den Neuer nicht, wir holen den dicken Wastl aus Ober­wies. Der hat Stall­ge­ruch!“

Franz Becken­bauer:
Muuuuuuh!“

Uli Hoeneß:
Komm, Franz, jetzt zieh’s nicht schon wieder ins Lächer­liche!“

Becken­bauer:
Des wor, höhö­höhö, ja gut, äh: net so g’meint. Weil ich eigent­lich nie irgendwas mein‘. Geschweige denn so.“

Schi­ckeria:
Des mit’n Sechz­gern ham mir a net so g’meint. Tod und Hass m… Hass! Und m Tod!“

Uli Hoeneß:
Für diese tolle Stim­mung sind wir alle gemeinsam ver­ant­wort­lich!“

Alle:
Gute Freunde kann nie­mand trennen, gute Freunde sind nie allein….“

— — — — —

Sze­nario 5: Bei Jens Leh­mann zu Hause, vor dem Bade­zim­mer­spiegel

Jens:
Du, Leh­mann?“

Leh­mann:
Ja, Jens?“

Jens:
Das habe ich nun auch wieder nicht gewollt.“

Leh­mann:
Aber jetzt haben wir die Scheiße, Jens. Alle haben sich lieb.“

Jens:
Ich hasse dich aber immer noch, Leh­mann.“

Leh­mann:
Ich dich auch.“

Jens:
Wenigs­tens etwas. Komm, ich rasier dich.“