11FREUNDE am Morgen

ist unser neuer News­letter. Pünkt­lich um 7 Uhr mor­gens ver­sorgt euch Chef­re­dak­teur Philipp Köster an jedem Werktag mit den wich­tigsten Nach­richten des Fuß­ball­tages. Hier könnt ihr abon­nieren.

4a19cdb0 3dd5 1d25 d23b 65a57021320c 2

Heute geht´s los! Im deut­schen Lager stieg in den letzten Tagen deut­lich die Ner­vo­sität und ging zugleich das große Rät­sel­raten um die Auf­stel­lung los, mit der Jogi Löw heute ver­su­chen wird, die Angriffs­lust der Fran­zosen ein­zu­dämmen. Allzu große Über­ra­schungen dürften aller­dings nicht warten. In der inneren Defen­sive werden Mats Hum­mels zen­tral, Mat­thias Ginter rechts und Antonio Rüdiger links ver­tei­digen. Neu­ent­de­ckung Robin Gosens wird dabei sein und Joshua Kim­mich den Rechts­ver­tei­diger geben. Davor werden Toni Kroos und Ilkay Gün­dogan, sowie Serge Gnabry und Thomas Müller auf­laufen. Und auch die letzten Unklar­heit ist so gut wie besei­tigt: Kai Havertz wird in der Startelf stehen – den form­starken Mann aus Chelsea draußen zu lassen, wird der Bun­des­trainer sich nicht trauen.

Und weil sich die Über­ra­schungen derart in Grenzen halten, wurde medial schnell eine Posi­ti­ons­ver­schie­bung zur mensch­li­chen Tra­gödie hoch­ge­schrieben. Vie­ler­orts war zu lesen, Löw habe seine All­zweck­waffe Kim­mich geop­fert“. Aller­dings ver­mel­dete der Poli­zei­be­richt aus Her­zo­gen­au­rach ges­tern Abend keinen auf­ge­schich­teten Schei­ter­haufen, es ging ledig­lich um den Wechsel von Kim­mich von der ange­stammten und bevor­zugten Sech­ser­po­si­tion auf die rechte Defen­siv­seite. Wir wagen die Pro­gnose, dass Kim­mich diesen schreck­li­chen Schick­sals­schlag über­stehen und heute trotzdem auf­laufen wird. Um 21 Uhr ist Anpfiff.

C2692197 6f06 d0b2 d73f 258612ad1b5b

Eröff­nungs­feier

State of the art! Wir haben in unserem Leben schon viele Eröff­nungs­feiern gesehen. Skur­rile Mit­tel­al­ter­spiele wie vor dem Cham­pions-League-Finale zwi­schen Dort­mund und Bayern, beschwingte Par­ties wie zu den Olym­pi­schen Spielen in London und eher tan­tige Insze­nie­rungen wie vor der lau­fenden Euro 2021. So etwas Beein­dru­ckendes wie die Video­in­stal­la­tion zum Auf­takt der Copa Amé­rica im Olym­pia­sta­dion in Rio de Janeiro war aber selten zu sehen. Der süd­ame­ri­ka­ni­sche Fuß­ball­ver­band Conmebol ehrte die Legende Diego Mara­dona mit einer packenden Zeit­reise durch eine ein­ma­lige Kar­riere. Minuten voller Pathos und Rüh­rung, die kurz ver­gessen ließen, wie umstritten dieses Tur­nier ist, das in das immer noch von Corona geschüt­telte Bra­si­lien ver­legt wurde.

4df4fbdb 72ac 248b 3634 8bb6c81f0129
imago images

Schott­land – Tsche­chien

Kennen wir das nicht alle? Diesen Moment, wenn uns klar wird, dass der Zug bereits los­ge­fahren ist und wir trotzdem noch zum Bahn­steig hin­auf­hetzen? Oder wenn wir wenige Tage vor der Urlaub­reise ver­su­chen, unseren Rei­se­pass zu ver­län­gern, obwohl freie Ter­mine im Bür­geramt erst wieder im November ver­fügbar sind? Schott­lands Keeper David Mar­shall hatte im EM-Vor­run­den­spiel gegen Tsche­chien so einen Moment: nicht wahr­haben zu wollen, dass es zu spät ist. Stürmer Patrick Schick hatte aus den Augen­win­keln gesehen, dass Mar­shall sehr weit vor dem Tor stand und ein­fach mal aus 50 Metern abge­zogen. Der Keeper spur­tete in Win­des­eile zurück, sah den Ball aber schon im Kasten ein­schlagen und warf sich ein­fach im Mute der Ver­zweif­lung hin­terher, hinein ins Netz. War der Ball wirk­lich hinter der Linie? Da hätten wir doch nochmal gern die Wie­der­ho­lung gesehen. Das Spiel endete 0:2.

Male­ri­sche Fuß­ball­plätze

Schlichte Ästhetik. Unsere Reise zu beson­deren Fuß­ball­plätzen führt uns heute nach Bra­si­lien. Mit süd­ame­ri­ka­ni­schem Fuß­ball ver­binden wir asso­ziativ eher die Strände der Copa­ca­bana oder stau­bige Bolz­plätze. Eine Kli­schee­falle, die bis­weilen beson­ders ein­drück­lich wider­legt wird, wie hier auf dem Bolz­platz des São Luís Sports & Arts Gym­na­sium in der Metro­pole São Paulo. Auf dem Dach einer Sport­halle, umgeben von Hoch­häu­sern, käfig­artig ein­ge­zäunt, ist der Platz der preis­ge­krönte Beweis, dass Fuß­ball­felder min­des­tens genauso kühl, redu­ziert und ästhe­ti­siert daher­kommen können wie klas­si­sche Gebäude. Der nächt­liche Kick unter Beleuch­tung wird als echtes Erlebnis beschrieben.

Rät­sel­rennen

Ehren­sache. Nach den kniff­ligen Rät­seln der letzten Tage mal eine kleine Ver­schnauf­pause und ein ein­fa­ches Zwi­schen­durch­rätsel. Gesucht ist ein Ehren­titel, der mal nach Sachsen, mal nach West­falen, mal nach Bayern wan­derte. Wer die Lösung weiß, schickt sie an philipp@​11freunde.​de. PS: Ges­tern suchten wir den char­manten Sport­schau-Mode­rator Man­fred Vord­er­wül­becke, der in den Acht­ziger Jahren ein gern gese­hener Gast in unseren Wohn­stuben war.

Fcc7093b 0a3f 493d 6bbd 353183bbe4cf

Der Fuß­ball ist wieder da!

Am Wochen­ende war es wieder soweit. Nach langen Monaten des War­tens wurde end­lich wieder auf den Fuß­ball­plätzen der Repu­blik gekickt. Bei den alten Herren, bei den A‑Ligisten und in der Jugend. Nur in Freund­schaft, nur spo­ra­disch, aber immerhin. Und es war bewe­gend, anzu­sehen, wie sehr sich jeder freute, wieder auf dem Platz zu stehen, sinn­lose Kom­mandos zu brüllen („Kon­se­quent anlaufen!“) und hin­terher nach der Wert­sa­chen­tüte zu fahnden. Klar, jeder wird dem­nächst wieder ver­flu­chen, sich sonn­tags mor­gens um sieben aus dem Bett zu quälen, um zu einem Aus­wärts­spiel in irgend­einem länd­li­chen Vorort zu fahren, wo dir wohl­ge­nährte Bau­ern­lümmel zur Begrü­ßung gegen die Autotür treten – aber für den Moment war es ein­fach nur schön.

Ja, heute spielt Deutsch­land. Aber zuvor wird die Gruppe bereits durch den Kick Ungarn – Por­tugal eröffnet (18 Uhr). Und abends werden wir natür­lich auch mal beim Kick gegen die Fran­zosen hin­ein­schauen, ohne aber auch den Kra­cher Tune­sien-Mali zu ver­nach­läs­sigen. Anstoß ist um 21.30 Uhr im Ham­madi Agrebi Sta­dion, das bis Mitte 2020 noch Sta­dion des 14. Januar hieß und an den Beginn der Revo­lu­tion 2011 gegen den Auto­kraten Ben Ali erin­nerte. Nun ist es nach einer ver­stor­benen Klub­le­gende benannt. Wieder was gelernt, liebe Fuß­ball­freunde!

Kommt gut in den Dienstag!

Philipp Köster