Nach den Kra­wallen bei Test­spiel von Union Berlin
Test­spiel als Platt­form für Ran­dale
Union Berlin gilt inzwi­schen vielen Ver­einen und Fan­la­gern als Vor­bild. Aus der finan­zi­ellen und sport­li­chen Ver­sen­kung heraus hat man in Berlin-Köpe­nick in den letzten Jahren wahre Wunder voll­bracht. Großen Anteil am Auf­schwung haben auch die Union-Anhänger. Ob als Bau­ar­beiter am eigenen Sta­dion oder Käufer von Sta­di­onak­tien: Das Bild der Eisern“-Fans ist durchweg positiv. Umso über­ra­schender kamen die jüngsten Kra­walle am Rande des Test­spiels Unions bei Dju­garden in Stock­holm. Dabei lautet die Frage der Stunde: Ein­zel­fall oder nicht?
taz​.de

Ole Gunnar Sol­sk­jaers Gast­spiel im Old Traf­ford
Rück­kehr als Gegner
Ole Gunnar Sol­sk­jaer hat elf Jahre lang für Man­chester United gespielt und dabei vor allem als Ein­wech­sel­spieler viele wich­tige Treffer erzielt – man frage nur die Bayern. Nach der Kar­riere begann er in seiner nor­we­gi­schen Heimat erfolg­reich als Trainer zu arbeiten. Seit einigen Wochen nun ist Solks­jaer ver­ant­wort­lich für Car­diff City, mit denen er ges­tern ins Old Traf­ford zurück­kehrte.
spiegel​.de

Warum besitzen Sie 2134 Fuß­ball­schals, Jelmer Boots?
Ich will meine Schätze sehen“
Jelmer Boots ist Nie­der­länder und hat ein außer­ge­wöhn­li­ches Hobby: Er sam­melt Fuß­ball­schals. Und zwar exzessiv. Wir spra­chen mit ihm über die Magie der Wolle, kuriose Fehl­drucke und den wert­vollsten Schal der Welt.
11freunde​.de

Everton-Fan mit Liver­pool-Tattoo
You’ll never walk alone
Auch wenn das inner­städ­ti­sche Duell zwi­schen dem FC Liver­pool und dem FC Everton unter dem Begriff Fri­endly Derby“ fir­miert: Sich mit dem Kul­turgut des anderen Klubs zu schmü­cken, ginge den meisten Anhän­gern dann wohl doch zu weit. Everton-Fan Matty Bowman hat sich trotzdem You’ll never walk alone“ auf die Schulter täto­wieren lassen – für einen guten Zweck.
sports​.yahoo​.com

Video des Tages: Tot­ten­hams Vlad Chi­ri­ches
Er spielt wie ein Rumäne, doch trinkt wie ein Eng­länder!“
Tot­ten­hams Vlad Chi­ri­ches war am Wochen­ende auf Hei­mat­ur­laub. Jetzt tauchte ein Video auf, das ihn beim Ver­lassen einer Dis­ko­thek zeigt, und, nun ja, es ist wenig vor­teil­haft. Die rumä­ni­sche Zei­tung Cancan berichtet auf ihrer Web­site aus­führ­lich über den Vor­fall. Fazit: Er spielt wie ein Rumäne, doch trinkt wie ein Eng­länder!“
11freunde​.de/​video

Happy Bir­thday
Romário nur als einen der Großen des inter­na­tio­nalen Fuß­balls zu bezeichnen, ist unter­trieben. Der ehe­ma­lige Stürmer wurde mit Bra­si­lien Welt­meister und Olympia-Zweiter. Er gewann natio­nale Meis­ter­schaften unter anderem mit dem PSV Eind­hoven, dem FC Bar­ce­lona und Fla­mengo Rio de Janeiro. Hinzu kamen Aus­zeich­nungen als Welt­fuß­baller des Jahres, Tor­schüt­zen­könig in Spa­nien, den Nie­der­landen, der Cham­pions League und bei den Olym­pi­schen Spielen. Trotz dieser beein­dru­ckenden Erfolge war Romário nicht immer unum­stritten. Beim FC Valencia wurde er 1999 wegen seines exzes­siven Lebens­wan­dels ent­lassen. Auch Flu­mi­nense Rio de Janeiro musste Romário 2004 nach einem Streit mit seinem Trainer vor­zeitig ver­lassen. Nega­tiver Höhe­punkt im Spät­herbst seiner Kar­riere war 2007 eine posi­tive Probe auf Finas­terid – ein Mittel, das den Nach­weis leis­tungs­stei­gernder Mittel erschwert. Obwohl eine Kom­mis­sion im Februar 2008 zu dem Schluss kam, dass Romário keinen Regel­ver­stoß begangen hatte, bedeu­tete dies das Ende seiner Kar­riere. Heute ist er poli­tisch aktiv und sitzt für die Par­tido Socia­lista Bra­si­leiro in der Abge­ord­ne­ten­kammer des bra­si­lia­ni­schen Natio­nal­kon­gresses. Romário wird heute 48 Jahre alt.