Seite 4: Die Auswechselspieler: Leistungsfähige DNA & Hallenturnier in Eberbach

Nils Körber, Tor­wart, 21, Preußen Münster

Größter Erfolg? DFB-Pokal­fi­nale der A‑Junioren 2014/2015, der wegen einer gran­diosen Leis­tung von Schluss­mann Körber an Hertha BSC ging. Das Ber­liner Eigen­ge­wächs steht in der Haupt­stadt unter Ver­trag, wurde aber an Preußen Münster in die 3. Liga aus­ge­liehen. Auch wenn die Saison für Münster bisher nur durch­wachsen lief, gehört Nils Körber zu den Top-20-Spie­lern der Hin­runde der 3. Liga (laut Kicker). 


Dennis Geiger, Zen­trales Mit­tel­feld / Rechte Ver­tei­di­gung, 19, TSG Hof­fen­heim 1899


2008 wurde Geiger bei einem Hal­len­tur­nier in Eber­bach ent­deckt, keine zehn Jahre später stand er auf dem Rasen der Anfield Road und spielte um die Teil­nahme an der Cham­pions League. Daran erfreute sich auch die Hof­fen­heimer Geschäfts­lei­tung: Sie ver­län­gerten mit dem Nach­wuchs­ta­lent vor­ges­tern bis 2022.


Jean-Manuel Mbom, Zen­trales Mit­tel­feld, 17, SV Werder Bremen U19

Der Kapitän der Bremer U17 schoss vor zwei Jahren in 20 Spielen 18 Tore und führte sein Team zur Meis­ter­schaft. In der bis­he­rigen Saison kam er auf­grund von Adduk­to­ren­pro­blemen nur auf drei Minuten Spiel­zeit, aber allein der Gewinn der Fritz-Walter-Medaille in Silber für sein sport­li­ches Schaffen zeigt: Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir von Mbom gehört haben.


Johannes Egge­stein, Mit­tel­stürmer, 19, SV Werder Bremen II

Der Name Egge­stein und Tor­schüt­zen­könig gehörten in der Jugend zusammen wie Kreis­li­ga­trainer und Ther­mos­kan­nen­kaffee. Der gebür­tige Han­no­ve­raner tut sich zur­zeit noch schwer, bei den Profis anzu­kommen. Aber sein zwei Jahre älterer Bruder, der bereits bei Werder Bremen zum Stamm­spieler her­an­ge­reift ist, lässt auf eine leis­tungs­fä­hige DNA schließen.