Seite 2: Ich tausche mich gerne mit ihm aus

Er ist ein guter Stra­tege mit außer­ge­wöhn­li­chen Fähig­keiten, der sehr viel im tak­ti­schen Bereich arbeitet, wie man deut­lich erkennt, wenn man seine Mann­schaften spielen sieht. Außerdem haben unter seiner Füh­rung viele Spieler auch indi­vi­duell einen deut­li­chen Sprung nach vorne gemacht, wovon wir auch bei der Natio­nal­mann­schaft pro­fi­tiert haben. Und schließ­lich behält er auch in kom­pli­zierten Spielen die Ruhe, was eben­falls für seine große Klasse spricht.

Ich gebe gerne zu, dass mir Lucien Favre auch per­sön­lich sym­pa­thisch ist. Ich tau­sche mich gerne mit ihm aus, weil er einen Blick hat, der über den Tel­ler­rand des Fuß­balls hin­aus­geht. Und: Er ist im Auf­treten sehr bescheiden geblieben, was ange­sichts der Erfolgs­ge­schichte, die er in den letzten Jahren geschrieben hat, nicht selbst­ver­ständ­lich ist. Das zeugt von mensch­li­cher Größe, wes­halb es mir aus ganzem Herzen zu gra­tu­lieren leicht fällt. Lucien Favre ist völlig ver­dient zum Trainer des Jahres gewählt worden.