Anzeige
Präsentiert von MagentaSport

3. Liga

Seite 2: Der Tarzan wird geohrfeigt

Sieben Jahre blieben die Schwarz-Blauen in der höchsten deut­schen Spiel­klasse, ehe 1990 das Kapitel Bun­des­liga endete. Bis heute trafen der FCK und der SVW 20 Mal in den ersten drei Spiel­klassen und dem DFB-Pokal auf­ein­ander, die Bilanz ist aus­ge­gli­chen. Dar­unter legen­däre Spiele: Wie etwa 1987, als der FCK 3:4 im Süd­west­sta­dion verlor, nachdem dem Gast­geber sage und schreibe vier Straf­stöße zuge­spro­chen worden waren. Zwei davon ver­schul­dete FCK-Tor­wart Gerry Ehr­mann selbst – zwei konnte er aber auch parieren.

Imago05869122h

Nur wenige Spieler lebten diese Spiele so wie Ehr­mann, genannt Tarzan“. Lei­den­schaft­lich legte er sich mit seinen Gegen­spie­lern an. So auch mit Karl-Heinz Bührer, der sei­ner­zeit einen seiner Treffer mit aus­ge­strecktem Mit­tel­finger in Rich­tung Lau­terer West­kurve fei­erte. Wäh­rend Ehr­mann beim FCK einer der Derby-Helden ist, ist es auf der Wald­höfer Seite Attila Birlik. Der junge Mann­heimer senste 1997 zunächst Martin Wagner direkt vor der West­kurve um. Später kam es zum Disput mit Gerry Ehr­mann, der sich in gewohnter Manier mit breiter Brust vor seinem Gegner auf­baute. Zur Freude der Waldhof-Anhänger ohr­feigte Birlik dar­aufhin den Tarzan. Er flog zwar mit Rot vom Platz – wird aber bis heute dafür von den Fans gefeiert.

Nie­der­gang zweier Bun­des­li­gisten

Das bis vor kurzem letzte Auf­ein­an­der­treffen zwi­schen beiden Tra­di­ti­ons­ver­einen war die Partie im DFB-Pokal 2001. Damals ahnte nie­mand, dass sich ihre Wege für lange Zeit im Pro­fi­be­reich nicht mehr kreuzen sollten. Mann­heim stieg am Ende der Spiel­zeit 2002/03 nach 1997 erneut in die Dritt­klas­sig­keit ab. Später erhielt der SVW auf­grund finan­zi­eller Schwie­rig­keiten keine Lizenz für die Regio­nal­liga und musste dar­aufhin sogar in der Ober­liga ran. 2019 gelang den Kur­pfäl­zern nach 16 Jahren mit dem Auf­stieg in die 3. Liga wieder die Rück­kehr in den Pro­fi­fuß­ball.

Dort war in der Zwi­schen­zeit auch der vier­ma­lige deut­sche Meister aus Kai­sers­lau­tern ange­kommen. Seit fast 20 Jahren wird der FCK von einer Tal­fahrt gebeu­telt, die 2018 mit dem Abstieg der Pfälzer aus der 2. Liga einen wei­teren trau­rigen Tief­punkt fand. Das ambi­tio­nierte Ziel Wie­der­auf­stieg ver­fehlten die Roten Teufel deut­lich, sie blieben weiter dritt­klassig. Dem ersten Süd­west­derby seit 2001 stand nichts mehr im Weg.

Von den 20 Begeg­nungen zwi­schen den Rivalen gewannen beide Mann­schaften sieben. Sechs Begeg­nungen blieben ohne Sieger. Schied­lich fried­lich läuft es zwi­schen den Teams trotzdem nicht ab. Das wird auch heute ab 14:00 Uhr sehr wahr­schein­lich wieder zu sehen sein.