Shinji Oka­zaki, Ihr guter Freund und Natio­nalelf-Kol­lege Gōtoku Sakai vom VfB Stutt­gart hat einmal gesagt: Für mich ist Tap­fer­keit und Robust­heit etwas typisch deut­sches.“ Was ver­binden Sie mit Ihrer fuß­bal­le­ri­schen Heimat?
Deut­sche wollen nie ver­lieren. Das gilt nicht nur für das Spiel auf dem Platz, son­dern für alle Lebens­be­reiche.

Mit den Rah­men­be­din­gungen kommen Sie mitt­ler­weile bes­tens zurecht. Sie haben in dieser Saison für den FSV Mainz 14 Tore erzielt. In der Vor­saison, als Sie noch beim VfB Stutt­gart spielten, war es nur ein Treffer.
Ich habe im ver­gan­genen Jahr viel Selbst­ver­trauen gewonnen. Der Wechsel zum FSV Mainz 05 war ein Glücks­fall. Ich habe hier für mich selbst erkannt, was für eine Art Spieler ich bin.

Beim VfB haben Sie zuvor in drei Jahren nur zehn Tore geschossen. Auch, weil Sie teil­weise nicht im Sturm gespielt haben.
Ich bin eigent­lich als Stürmer nach Stutt­gart gekommen, bin dort aber meist im Mit­tel­feld ein­ge­setzt worden. Am Ende war ich mir selbst nicht mehr sicher, wo ich hin­ge­höre. Bin ich nun ein Stürmer? Ein Mit­tel­feld­spieler mit defen­siver oder offen­siver Aus­rich­tung? Das war eine schwie­rige Situa­tion und hat sich letzt­lich auch auf meine Leis­tungen aus­ge­wirkt. Wenn ich ehr­lich zurück­blicke, konnte ich ja ins­ge­samt nicht so viel zu den Erfolgen der Mann­schaft bei­tragen.

Warum ist das in Mainz anders?
Mainz hat mich als Stürmer ver­pflichtet. Da gab es von Anfang an klare Signale. So konnte ich in die Rolle, die ich jetzt aus­fülle, hin­ein­wachsen.

Wel­chen Anteil hat Trainer Thomas Tuchel an Ihrer Leis­tungs­ex­plo­sion?
Der Trainer hat mir seit dem ersten Tag deut­lich gesagt, was er von mir erwartet und auf wel­cher Posi­tion er mich sieht. Und zwar vehe­ment, immer und immer wieder. Die Team­kol­legen haben das auch gemacht. Das hat mich einer­seits geför­dert, ande­rer­seits aber auch gefor­dert. Ich habe diese Art der Unter­stüt­zung aber wohl gebraucht, gerade zu Sai­son­be­ginn, als ich nach meinem Tor am ersten Spieltag (Oka­zaki traf beim 3:2‑Erfolg gegen den VfB Stutt­gart, d. Red.) erst einmal für län­gere Zeit nicht getroffen habe und mein Selbst­ver­trauen noch nicht so aus­ge­prägt war.

Waren die Jahre in Stutt­gart im Nach­hinein ver­lo­rene Jahre?
Ich bin als junger Spieler in die Bun­des­liga gekommen und wusste nicht, ob ich über­haupt das Zeug dazu habe, in Europa mit­zu­halten. So geht es vielen japa­ni­schen Spie­lern, die ihr Land ver­lassen. Ein biss­chen Unge­wiss­heit ist immer dabei. Der VfB gab mir die Mög­lich­keit, mich zu beweisen, und dafür bin ich dankbar. Ich konnte auch in der Europa League spielen und dort Erfah­rungen sam­meln, die für meine Ent­wick­lung wichtig waren. Und ein paar gute Spiele müssen ja dann doch dabei gewesen sein, sonst hätte das mit dem Wechsel nach Mainz sicher­lich nicht geklappt.

Sie stehen mit dem FSV Mainz 05 vor dem Einzug in die Europa League. Wäre dieser Schritt für den Verein machbar oder droht nicht doch eine viel­leicht zu große Belas­tung, wie sie zuletzt Ein­tracht Frank­furt und der SC Frei­burg gespürt haben?
Aus Spie­ler­sicht kann ich nur sagen, dass es für jeden Ein­zelnen eine groß­ar­tige Sache wäre, wenn wir uns qua­li­fi­zieren. Selbst wenn wir große Gegner bekommen und die eine oder andere Nie­der­lage ein­ste­cken müssen, würde jeder Spieler den­noch an diesen Erfah­rungen wachsen.

Vorher steht die WM in Bra­si­lien an. Japan spielt in der Vor­runde gegen Kolum­bien, Grie­chen­land und die Elfen­bein­küste. Eine schwere oder mach­bare Gruppe?
Mit Elkin Soto habe ich dar­über schon ab und zu gespro­chen und wir sind uns einig, dass es für alle Teams eine schwere Gruppe ist. Das bedeutet im Umkehr­schluss aber auch, dass auf jeden Fall Chancen da sind, sich für die nächste Runde zu qua­li­fi­zieren.

Bei bisher vier WM-Teil­nahmen ist Japan nicht über das Ach­tel­fi­nale hin­aus­ge­kommen. Wäre es nicht an der Zeit, dass in Bra­si­lien der Durch­bruch gelingt?
Durch die vielen Spieler, die in Europa und teil­weise bei Spit­zen­clubs aktiv sind, haben wir viel Poten­zial. Das macht uns opti­mis­tisch. Wich­tiger, als sich im Vor­feld irgend­welche Ziele zu setzen, ist aber, dass bei jedem Ein­zelnen der Wille da ist – und den spüre ich bei mir und meinen Mann­schafts­kol­legen.

Was muss die Mann­schaft besser machen als beim Con­fe­de­ra­tions Cup 2013, als Japan in der Vor­runde aus­schied?
Der Confed Cup war ein Test. Wir wollten sehen, wie weit wir schon sind und wo wir uns noch ver­bes­sern müssen. Wir ver­fügen – wie immer eigent­lich – über großes spie­le­ri­sches Poten­zial. Was unsere Sie­ger­men­ta­lität angeht, gab es aber noch Nach­hol­be­darf. Daran haben wir im ver­gan­genen Jahr gear­beitet.

Wie sah das kon­kret aus?
Es ging darum, noch kon­zen­trierter zu spielen. In einigen Test­spielen war es bei­spiels­weise unser Ziel, in bestimmten Phasen der Partie nichts zuzu­lassen und die Auf­merk­sam­keit dadurch weiter zu stei­gern. Hinzu kommt, dass wir immer mehr zu einer agie­renden Mann­schaft werden und nicht nur abwarten, was der Gegner macht. Das wäre für Japan vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen.

Ihr Trainer Alberto Zac­che­roni hat mit dem AC Milan, Inter Milan und Juventus Turin schon die großen ita­lie­ni­schen Ver­eine trai­niert. Was zeichnet Ihn aus?
Er ist ein sehr akri­bi­scher Trainer, der alles bis ins Detail erklärt. Das schätze ich. Es ist mir wichtig, dass ich alles ver­standen habe, was ein Trainer von mir will, bevor ich auf den Platz gehe.

Zac­che­roni hat 2011 auch ver­sucht, Japan sein ita­lie­ni­sches 3 – 4‑3-System ein­zu­trich­tern, davon aber nach zwei tor­losen Unent­schieden und einem 1:0 gegen Vietnam wieder Abstand genommen.
Im Trai­ning üben wir diese Spiel­form immer noch. Es spricht für einen Trainer, wenn er vieles aus­pro­biert. Nur so kann er sich meh­rere Pläne aneignen. Und Zac­che­roni hat viele Pläne in der Tasche.

Shinji Oka­zaki, Sie fahren mit einem Bun­des­liga-Rekord zur WM: Noch nie hat ein Japaner in einer Saison so viele Tore erzielt wie Sie. 2010 in Süd­afrika waren sie mit vier Ein­wech­se­lungen noch Ergän­zungs­spieler. Ver­spüren Sie nun einen beson­deren Druck, es allen zeigen zu wollen?
Keine Frage, der Rekord ist in meiner Heimat regis­triert worden. So etwas würde wohl erst dann nicht mehr auf­fallen, wenn Japan zu den abso­luten Top­na­tionen im Welt­fuß­ball zählen würde. Unter Druck setzt mich das aber nicht. Ich fahre auch nicht mit dem Gefühl zur WM, unum­strit­tener Stamm­spieler zu sein. Ich weiß, wo ich nach einem Jahr mit nur einem Tor her­komme. Die 14 Treffer in dieser Saison ändern nichts an der Tat­sache, weiter hart arbeiten zu müssen.