Spieler des Spieltags: Marko Grujic

Verlagerungen wie Kroos, Tacklings wie Dardai

Grujic steht im zentralen Mittelfeld für ein hochintelligentes Zweikampfverhalten. Gäbe es einen Tackling-IQ-Test, müsste die Skala für ihn nach oben erweitert werden. Wegen seiner etwas staksigen Bewegungen würde man es nicht erwarten, aber Grujic kann ebenfalls hervorragend dribbeln. Scheinbar instinktiv dreht er sich immer in die richtige Richtung. Die anschließende Ballverteilung, wenn er sich seiner Gegenspieler entledigt hat, die Seitenverlagerungen und Steckpässe erinnern an Toni Kroos. 

Als wäre das noch nicht genug, gibt es noch mehr, was Herthas Chefcoach an Grujic schätzt. Der Serbe steht auch für Dardai-eske Qualitäten: »Er ist präsent in der Mitte, kopfballstark, sowohl defensiv wie offensiv. Er hat einen guten Schuss, ist zweikampfstark und begeht im richtigen Moment taktische Fouls«, befindet der Mann, für den der Begriff »ehrliche Arbeit« erfunden wurde. Grujic strahle Ruhe aus, er sei immer anspielbar – »und dass Arne Maier an seiner Seite anders spielt, weil er durch Marko Sicherheit bekommt und mehr Akzente nach vorn setzen kann, hat man auch deutlich gesehen.« 

Großes Manko: Effizienz

Der 22-jährige Leihspieler, der für Liverpool nur 14-mal zum Einsatz kam, trägt die 20-jährige Berliner Nachwuchshoffnung: Grujic, in jungen Jahren schon auf dem besten Weg zum kompletten Mittelfeldspieler, ist zum Herzstück von Herthas Spiel geworden. Im bislang wechselhaftem Saisonverlauf der Berliner lässt sich ein Muster erkennen: Nach wie vor hat Dardais Mannschaft noch nicht verloren, wenn Grujic auf dem Platz stand, 21 Punkte aus neun Spielen geholt. Wenn Grujic allerdings fehlte, gab es umgekehrt nur einen Sieg und insgesamt sieben Punkte aus den zehn Spielen ohne ihn. 

Was Grujic bislang noch abgeht, ist die Effizienz. Der Abschluss des perfekten Konters gegen Schalke war erst seine zweite Torbeteiligung, für einen Mitspieler aufgelegt hat er bei Hertha noch gar nicht. Dennoch würden die Berliner womöglich noch besser dastehen, hätte der Serbe nicht so ein empfindliches Sprunggelenk, das ihn bereits zwei Mal diese Saison stoppte.

Immerhin kam er nach seinen verletzungsbedingten Pausen jeweils stark zurück – wie eben gegen Schalke. Im Vereinsinterview betont Grujic selbst, er sei »noch nicht wieder ganz bei hundert Prozent«. Gut möglich also, dass Dardai bald einen neuen Superlativ auspacken muss.