Herr Neururer, Hof­fen­heims Trainer Ralf Rang­nick behauptet, dass es bei den Doping­kon­trollen nach Fuß­ball­spielen in Deutsch­land immer wieder zu Ver­zö­ge­rungen kommt und andere Trainer das bestä­tigen könnten. Gehören Sie dazu?

Ja, ich habe das schon des Öfteren erlebt, kann diese Aus­sage also bestä­tigen. Wenn sich die Spieler bei­spiels­weise ein fri­sches Trikot über­ziehen wollen, kann es durchaus sein, dass der Kon­trol­leur sie begleitet und kurz vor der Kabine auf sie wartet.



Hätten Sie Ver­ständnis für einen Punkt­abzug für Hof­fen­heim und eine Sperre für die Spieler Chris­toph Janker und Andreas Iberts­berger, die nach einem Bun­des­liga-Spiel zehn Minuten zu spät zu einer Doping­kon­trolle erscheinen waren?

Auf keinen Fall. Ich halte diese Dis­kus­sion für lächer­lich und grob unsport­lich. Es wurde den Spie­lern ja nichts nach­ge­wiesen, das heißt, sie waren erwie­se­ner­maßen sauber. Trotzdem unter­stellt man ihnen, dass sie gedopt hätten.

Welche Strafe würden Sie denn für ange­messen halten?

Eine Geld­strafe halte ich für aus­rei­chend. Es gibt Regu­la­rien, an die man sich halten muss. Und das war bei Hof­fen­heim nicht der Fall, also muss eine Strafe sein. Aber eine Sperre würde an Wett­be­werbs­ver­zer­rung grenzen. Die Spieler könnten nicht mehr ein­ge­setzt werden und Hof­fen­heim wäre in den kom­menden Wochen geschwächt.

Könnte es sein, dass der DFB auch so sen­sibel auf dieses Thema reagiert, weil Sie vor einiger Zeit behauptet haben, in der Bun­des­liga werde flä­chen­de­ckend gedopt?

Moment mal, dass habe ich so nie gesagt. Irgendein jour­na­lis­ti­scher Idiot hat mir das in den Mund gelegt, obwohl ich das nie behauptet habe. Ich habe ledig­lich gesagt, dass es vor der Ein­füh­rung des Doping­kon­troll­sys­tems leicht mög­lich war zu dopen.

Unter anderem haben Sie vom Auf­putsch­mittel Cap­tagon gespro­chen. Welche Beweise lagen Ihnen damals vor und warum haben Sie diese nie vor­ge­bracht? Der DFB…

…halt! Ich habe dem DFB schrift­lich erklärt, dass ich falsch zitiert wurde und dass ich diese Behaup­tung so nicht gemacht hatte. Noch mal: Das war ein jour­na­lis­ti­scher Voll­idiot. Danach war die Sache auch schnell beendet.

Glauben Sie, dass heute trotz sys­te­ma­ti­scher Kon­trollen gedopt wird?

Nein. Jeden­falls ist mir nichts bekannt. Auf Wie­der­hören!