35 Grad, pralle Sonne, begeis­terte Fans. Wenn Man­chester United morgen sein erstes großes Test­spiel der Saison in Phoenix spielt, muss Alexis Sán­chez im ver­reg­neten Man­chester Kon­di­ti­ons­übungen machen. Der Grund: Sán­chez wurde wegen einer Vor­strafe die Ein­reise in die USA ver­wei­gert. Im Februar ver­ur­teilte die spa­ni­sche Justiz den Chi­lenen zu 16 Monaten Gefängnis und einer Geld­strafe von 590.000 Euro, weil er wäh­rend seiner Zeit beim FC Bar­ce­lona Steuern hin­ter­zogen hatte. Da die Strafe unter zwei Jahren liegt, wurde sie, wie es in Spa­nien üblich ist, zur Bewäh­rung aus­ge­setzt.

Pro­mi­nente Gesell­schaft

Jetzt reist das Team von José Mour­inho ohne Sán­chez zwei Wochen lang durch die USA und spielt wäh­rend­dessen gegen den AC Mai­land, den FC Liver­pool und Real Madrid. Sán­chez hatte seinen ersten freien Sommer seit fünf Jahren, nachdem sich Chile nicht für die WM qua­li­fi­ziert hatte. Doch die Sai­son­vor­be­rei­tung kann er auch in diesem Jahr nicht voll­ständig absol­vieren.

Auch der FC Bar­ce­lona und Juventus Turin reisen wäh­rend der Vor­be­rei­tung in die USA. Lionel Messi und Cris­tiano Ronaldo bleibt eine Aus­ein­an­der­set­zung mit der Ein­wan­de­rungs­be­hörde aller­dings erspart. Wegen ihrer WM-Teil­nahme steigen sie erst im Anschluss an die Tour wieder ins Trai­ning ein. Auch Messi und Ronaldo sind wegen Steu­er­hin­ter­zie­hung vor­be­straft und nur auf Bewäh­rung frei.