Die Zeiten, in denen bei Fuß­ball-Tri­kots mar­kante Farben und gewagte Schnitte mutige, ja avant­gar­dis­ti­sche Mode-Bekennt­nisse waren, sind vorbei. Seien wir ehr­lich: Wer erin­nert sich nicht an das regen­bo­gen­far­bene Trikot des VfL Bochum, in dem die Spieler wie lau­fende Zau­ber­würfel aus­sahen? Oder an die modi­schen grünen Ein­teiler der Natio­nal­mann­schaft von Kamerun. Die waren kna­ckig, aber laut Welt­ver­band Fifa nicht regel­kon­form.



Tra­di­tio­nelle Farben domi­nieren

In der Bun­des­liga gab es zuletzt kein denk­wür­diges Trikot. Es domi­nieren die klas­si­schen wie tra­di­tio­nellen Ver­eins­farben Blau, Rot und Weiß. Ein­zige Aus­nahme: Das Ober­teil in Schwein­chen-Rosa von Werder Bre­mens Tor­wart Tim Wiese, was dem Natio­nal­keeper jede Menge Spott ein­trug.

Auch bei den Tri­kots für die kom­mende Saison hält sich der Gestal­tungsmut bis­lang in Grenzen. Schlicht, kein großes Wagnis, sym­me­trisch, kein aus­ge­fal­lenes Design“, sagt Dr. Viola Hof­mann vom Seminar für Kul­tur­anthro­po­logie des Tex­tilen der Uni Dort­mund zum neuen Heim­trikot von Borussia Dort­mund. Das ist gelb und schwarz. Unsere Farben, unser Allein­stel­lungs­merkmal“, sagt BVB-Boss Hans-Joa­chim Watzke. Der neue Aus­rüster des Klubs wagte mit seiner ersten Kol­lek­tion noch keine Expe­ri­mente.

Im BVB-Trikot steckt Fan­tasie

Immerhin: Im schwarzen BVB-Aus­wärts­trikot mit son­nigen gelben Streifen steckt Fan­tasie. Es hat anre­gende Wir­kung, die Farben könnten ver­wirren“, glaubt Viola Hof­mann. Viel­leicht die BVB-Gegen­spieler? Daneben weckt der Schnitt der neuen Tri­kots mit ita­lie­ni­schen Ein­flüssen das Inter­esse der Wis­sen­schaft­lerin. Es ist inter­es­sant eng geschnitten, hat Dynamik, betont die Kör­per­lich­keit der Ath­leten“, erklärt sie. Anders gesagt: Man kann bei den Spie­lern sehen, ob sie in Form sind“, ist BVB-Sport­di­rektor Michael Zorc sicher.

Für den zur Fülle nei­genden Fuß­ballfan werden Vari­anten mit reich­lich X vor dem L pro­du­ziert. Damit ist sicher­ge­stellt, dass wieder eine sechs­stel­lige Trikot-Anzahl über die Laden­theken geht. Mit dieser Menge kal­ku­liert auch Revier-Rivale Schalke 04, der auf Bewährtes setzt, aber für 2010 eine Rück­kehr zur Tra­di­tion ange­kün­digt hat: Ab dann will Schalke ganz klas­sisch in weißer Hose mit blauem Hemd spielen.

Rosa beim VfL nur dritte Wahl

Für den VfL Bochum bleiben gewal­tige Ver­kauf­zahlen Utopie. Für einen Farb­tupfer sorgt der VfL aber den­noch: Er ließ ein rosa­far­benes Aus­weich­trikot anfer­tigen. Vor­ge­stellt wurde es indes nicht: Weil es nach Heim- und Aus­wärts­trikot nur das dritte Hemd ist, wird es so gut wie nie getragen werden. Wäre auch zu schön gewesen: Palermo-Profis aus dem Pott.