Seite 3: „Ich denke oft an Frankfurt“

Sebas­tian Haller, West Ham United
20 Spiele, 6 Tore, 1 Vor­lage
50 Mil­lionen Euro Ablöse! Aber selbst ein mit­tel­mä­ßiger Pre­mier-League-Klub bezahlt das ver­mut­lich aus seiner Por­to­kasse. Der Guar­dian“ schrieb nach dem Wechsel: Signing Sébas­tien Haller is good busi­ness for West Ham.“ Danach legte Haller einen groß­ar­tigen Start hin: In den ersten sieben Spielen machte er vier Tore, eines sogar per Fall­rück­zieher.

Seitdem zeigt die Form­kurve Hal­lers aber nach unten, und auch seine Mann­schaft steckt tief im Keller. Aktuell trennen die Ham­mers nur zwei Punkte von einem Abstiegs­platz. Immerhin, Manuel Pel­le­grini lobt Haller oft, er nennt ihn einen kom­pletten Spieler“. Blöd nur, dass Pel­le­grini kürz­lich ent­lassen wurde. Haller selbst scheint öfter an seinen alten Verein zu denken, der immer noch inter­na­tional spielt: Ein­tracht Frank­furt ist wie eine Familie“, sagte er neu­lich. Ich denke oft an Frank­furt, weil ich dort eine gute Zeit hatte.“

Ralf Fähr­mann, Nor­wich City
2 Spiele, 2 Gegen­tore
Es läuft ein­fach nicht für Fähr­mann. Bei Schalke wurde der 31-Jäh­rige zur Nummer zwei hinter Alex­ander Nübel degra­diert, bei Nor­wich City pas­sierte nach nur einem Pre­mier-League-Spiel das­selbe: Er verlor den Tor­hüter-Zwei­kampf gegen Tim Krul. Als der Nie­der­länder am siebten Spieltag passen musste, stand Fähr­mann zum ersten Mal im Kasten der Lon­doner. Aber wie sagte Andi Brehme einst: Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“ Oder an der Leiste. Nach 22 Minuten musste Fähr­mann ver­letzt vom Feld. Im Sommer wird er ver­mut­lich erst mal zu Schalke zurück­kehren, wo der nächste Kon­kur­rent wartet. Das ist zwar nicht mehr Nübel (der ist dann bei den Bayern), dafür aber der 21-jäh­rige Markus Schu­bert, ehe­mals Tor­wart von Dynamo Dresden und Favorit von Trainer David Wagner.

Max Kruse, Fener­bahce
12 Spiele, 2 Tore, 6 Vor­lagen
Sport­lich läuft es noch nicht ganz süper. Fener­bahce steht auf dem veirten Platz in der Süper Lig, und Max Kruse ver­passte in der Hin­runde fünf Spiele wegen Leis­ten­pro­blemen. Die Fans hat er trotzdem schon für sich gewonnen. Er lernt die tür­ki­sche Sprache und baut in Inter­views immer mal wieder ein paar Sätze auf Tür­kisch ein. Im großen Istan­buler Derby gegen Gala­ta­saray sang er die Natio­nal­hymne mit, und im zweiten Derby gegen Bes­iktas machte er eines seiner zwei Tore. Seinen größten Auf­tritt hatte der deut­sche Stürmer aller­dings am Sil­ves­ter­abend, als er in einem Pro­mi­nenten-Spe­cial im tür­ki­schen The Voice“ den Song Sway“ von Dean Martin sang. Drei der vier Juroren sind begeis­tert und buz­zern. Kruse schien erlei­chert. Er sagte: Ich singe sonst nur unter der Dusche.“