Flo­rian Neu­haus
Jetzt fängt Flo­rian Neu­haus also auch noch an, Tore zu schießen. Bude ver­gan­gene Woche gegen Augs­burg, Bude diese Woche gegen Schalke, jeweils zur 1:0‑Führung. Außerdem ein Assist, diverse Traum­pässe, cle­vere Haken und so gut wie keine Fehler. Hut ab. Was aller­dings auch bedeutet, dass Glad­bach immer besser auf Neu­haus auf­passen muss. Der junge Mit­tel­feld­spieler ist schließ­lich mitt­ler­weile so wert­voll, gut mög­lich, dass die Remmos längst den nächsten spek­ta­ku­lären Coup planen.

Kevin Möh­wald
Ein­wechs­lung, Tor, Gelb, Gelb-Rot, 3:5‑Niederlage: Lang­weilig war der Arbeitstag von Kevin Möh­wald am Freitag nicht. Aber Möh­wald ist ja auch nicht Maler & Lackierer.

John-Anthony Brooks
Tor, Eigentor, fast 100 Ball­kon­takte, 5:3‑Heimsieg: Lang­weilig war der Arbeitstag von John-Anthony Brooks am Freitag nicht. Aber Brooks ist ja auch nicht Schran­ken­wärter bei Groß-Düngen.

Wout Weg­horst
Nie­mand freut­är­gert sich derart über seine Treffer wie Wolfs­burgs Wout Weg­horst. Was uns wie­derum freut­är­gert. Denn einer­seits wissen wir, dass Weg­horst ein ver­dammt läs­siger Kerl ist und freuen uns dem­entspre­chend, wenn er Erfolg hat. Ande­rer­seits finden wir es uns gegen­über, die nie was treffen – außer viel­leicht unfrei­willig den ner­vigen Laber­ta­schen-Typen von früher aus der Par­al­lel­klasse, der in der S‑Bahn zehn Meter von uns weg steht, aber sofort sieht, dass wir ihn erkannt haben, enthu­si­as­tisch durch den Gang stol­ziert, sich zu uns setzt und uns dann, die Maske auf halb Acht, mit ner­viger und irgendwie auch depri­mie­rend-beein­dru­ckender Scheiße zula­bert, seinen neuen AMG, seine tolle Frau, seine tollen Kinder, seinen eigenen Tele­gram-Kanal mit 6400 Fol­lo­wern –, dann doch etwas unfair, wenn man sich über einen Treffer in der Bun­des­liga nicht ein­fach nur freuen kann. Uns bleibt also nichts anderes übrig, als Weg­horst bei nächster Gele­gen­heit wütend in den Arm zu nehmen.

Fabian Klos
Wenn man das ver­gan­gene Wochen­ende iso­liert betrachtet, dann hat Erling Haa­land gegen einen Abstiegs­kan­di­daten kein und Fabian Klos gegen eine Spit­zen­mann­schaft ein Tor erzielt. Ist Klos des­halb der bes­sere Stürmer? Das haben wir nicht gesagt!!! Wir stellen ledig­lich kri­ti­sche Fragen! Und nun wacht auf, ihr Schlaf­schafe, und bildet euch eine eigene Mei­nung.

-

André Silva
Bei der Wahl zum Jugend­wort des Jahres 2018 stand auch Auf dein Nacken!“ zur Wahl. Zwar konnte sich die Umschrei­bung für die Über­nahme von Kosten nicht gegen den Ehren­mann“ und die Ehren­frau“ durch­setzen, gut mög­lich aber, dass der Lan­gen­scheidt-Verlag nach dem Spiel von Union Berlin gegen Ein­tracht Frank­furt in dieser Hin­sicht noch einmal nach­jus­tiert. Schließ­lich spen­dierte André Silva seiner Mann­schaft nicht nur den Anschluss­treffer, son­dern erzielte auch den 2:2‑Ausgleich – mit dem Nacken, ver­steht sich.

Manuel Neuer
Schlimmer Ver­dacht: Hat Manuel Neuer viel­leicht mehr als zwei Arme? Denn für all die Dinge, die er damit macht, können zwei eigent­lich nicht aus­rei­chen. Er hält damit Bälle und kroa­ti­sche Kum­pels, Nutella-Gläser und Cola-Fla­schen, er benutzt sie zum Rekla­mieren und seit dem Spiel gegen den VfB Stutt­gart wissen wir: Er gehört auch noch zu den Typen, die zwar erst Händ­chen halten, einem aber dann bei der nächsten sich bie­tenden Gele­gen­heit in den Rücken fallen. Bezie­hungs­weise: Im Rücken fallen und damit die erneute Stutt­garter Füh­rung zunichte machen.

Mark Uth
Hof­fent­lich haben Thomas Bert­hold und seine Quer­denker das Tor von Benito Raman zum zwi­schen­zeit­li­chen 1:1 in Mön­chen­glad­bach nicht gesehen. Denn der Chip, mit dem Uth seinen Sturm­kol­legen hinter die Kette schickte, war so per­fekt, den könnte selbst Bill Gates nicht pro­du­zieren. Was dar­über hinaus stutzig macht: Augen­zeu­gen­be­richten zufolge trug Uth bei seinem Zau­ber­pass das Trikot des FC Schalke 04. Da sollte man eigent­lich schon hin­ter­fragen dürfen, ob da alles mit rechten Dingen zugeht. Womit wir wieder bei den Quer­den­kern wären…

Nabil Ben­taleb
Nabil Ben­taleb gilt gemeinhin als schwie­riger Profi, wurde in seinen nun­mehr vier Jahren auf Schalke bereits fünfmal sus­pen­diert. Was Steffen Freund, der Ben­taleb aus gemein­samen Zeiten bei Tot­tenham kennt, dazu ver­an­lasste, Ben­talebs Dis­zi­plin-Pro­bleme im Dop­pel­pass mit dessen fran­zö­sisch-alge­ri­scher Her­kunft in Ver­bin­dung zu bringen. Der Aus­sor­tierte selbst ant­wor­tete auf einen ent­spre­chenden Video-Aus­schnitt von Freunds Vor­trag bei Twitter: When it’s said with so much finesse … Klasse Steffen“ – und lie­ferte damit den besten Konter des Wochen­endes.

Max Kruse
Der Neu-Ber­liner gilt als direkter Typ. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, 75.000 Euro Bar­geld mit ins Taxi, die Dinge in die Hand – und die Bälle direkt. So wie am Samstag im Spiel gegen Ein­tracht Frank­furt, als er nicht lang fackelte, son­dern eine Vor­lage von Chris­to­pher Trimmel unver­mit­telt in den Winkel jagte – auf direktem Wege eben.

Ellyes Skhiri
Die letzten drei Tore des 1. FC Köln hat alle­samt Ellyes Skhiri erzielt, gegen den BVB traf er gleich dop­pelt. Damit fir­miert er nun ganz offi­ziell als Kölner Hoff­nungs­träger. Gut mög­lich aber, dass ihm der Titel dem­nächst wieder aberkannt wird. Schließ­lich war sein zweites Tor am Samstag ein ein­deu­tiges Pla­giat des ersten Tref­fers. Shkiri dazu: Wer ich bin und was ich kann, ist nicht abhängig von diesem Titel. Was mich als Mensch aus­macht, liegt nicht in diesen Toren begründet.“

-