Wenn man Anhänger des FC Barnsley ist, kann man vom großen Fuß­ball nur träumen. Viel­leicht vom FA-Cup-Sieg 1912, als der Tra­di­ti­ons­klub aus dem County South York­shire seinen ein­zigen Titel holte. Viel­leicht auch von der letzten Saison des jet­zigen Dritt­li­gisten in der ersten Liga, als man 1998 als 18. sang und klanglos wieder abstieg. Viel­leicht aber schläft man auch einen traum­losen, dunklen Schlaf auf einer Sta­di­on­toi­lette und wacht Stunden später mit einem Kater auf, gegen den ein Grip­pe­virus eine Woche Well­nessur­laub ist.

So dürfte es jenem namen­losen Barnsley-Fan gegangen sein, der in der Halb­zeit des Spiels gegen Fleet­wood Town die Toi­lette im Oak­well Sta­dium auf­suchte. Einmal den erschöpften Körper auf die Brille gehievt, über­mannte den Anhänger eine maria­nen­gra­ben­tiefe Müdig­keit, wie sie nur liter­weise eng­li­sche Bier­plörre her­vor­rufen kann. Viel­leicht liegt es an den gemüt­li­chen Sta­di­on­toi­letten im vor­nehmen South York­shire, viel­leicht am veri­ta­blen Voll­rausch des Fans, aber als er schließ­lich wieder erwachte, war er alleine im Sta­dion. Es war abends und er hatte gerade sieben Stunden geschlafen. Sieben Stunden.

Von ein paar Bieren“ sei die Rede gewesen

Wie es eben so läuft, wenn man Partys feiert, die einen sie­ben­stün­digen Instant-Knockout mit sich bringen, konnte der Anhänger leider auch nie­manden anrufen, der ihn aus seiner miss­li­chen Lage – ein­ge­sperrt im Sta­dion – hätte befreien können, denn natür­lich hatte er sein Handy ver­loren. Was für ihn den einzig logi­schen Schluss zuließ, auf einen Con­tainer zu klet­tern und um Hilfe zu rufen. Da war die Feu­er­wehr aller­dings schon auf dem Weg, alar­miert durch einen von der Toi­let­tentür aus­ge­lösten stillen Alarm.

Die Feu­er­wehr­männer trafen auf einen noch immer betrun­kenen Fan ohne Schuhe und Handy. Zudem zeigte sich der offenbar mode­be­wusste Mitt­zwan­ziger äußerst betroffen dar­über, dass er seinen Hut ver­loren hatte. Wir mussten ihn mit der Leiter vom Con­tainer holen. Er war sehr besorgt wegen seines Huts“, sagte einer der Feu­er­wehr­männer zum eng­li­schen Star“. Von ein paar Bieren“ sei die Rede gewesen, bevor der namen­lose Fan ins Dunkel der Nacht ent­schwand, hof­fent­lich in Rich­tung Bett.

Der Star“ sucht nun per öffent­li­chem Aufruf nach dem Toi­let­ten­schläfer, bis­lang erfolglos, und wir können nur hoffen, dass sich der junge Mann in aller Stille einen neuen Hut kauft und ansonsten die Füße still­hält. Wir gehen auch nicht davon aus, dass einer unserer Leser jener junge Mann sein könnte, ande­rer­seits klingt die ganze Geschichte nach einer Par­ty­nacht, in der nichts aus­zu­schließen ist. In diesem Sinne, hier geht’s zum Link: ->