1991 hatte ich über­haupt keine Ahnung. So wusste ich nicht im Ent­fern­testen, was man sich von fünf Mil­lionen Mark so alles kaufen kann. Und auch nicht, was eine Ten­nis­halle kostet.

Dann, es muss im Juli jenes Jahres gewesen sein, die Erleuch­tung: Ich bin so teuer wie eine Ten­nis­halle! Bay­erns 5‑Mio-Ein­kauf Oliver Kreuzer im Inter­view.“

Beide gleich teuer, beide auch gleich sym­pa­thisch

So stand es in der Sport Bild“. Auf einer Dop­pel­seite. Und um noch mal ganz klar zu machen, wie so eine Ten­nis­halle im Ver­gleich zu Oliver Kreuzer aus­sieht, stand Oliver Kreuzer auf dem Foto vor einer Ten­nis­halle. Beide gleich teuer, beide auch gleich sym­pa­thisch.

Es ist, etwa in den Nach­richten, ja oft die Rede davon, irgend­etwas sei so groß bzw. dop­pelt oder drei­fach so groß wie Hessen, das Saar­land, Bel­gien oder Mit­tel­eu­ropa. Durch Wald­brand zer­störte Flä­chen etwa, Müll­tep­piche im Pazifik, das Areal, auf dem die letzten acht Pandas leben, oder das Ego von Lance Arm­strong. Doch selten zuvor und selten danach wurde mir etwas durch einen simplen Ver­gleich so anschau­lich: Oliver Kreuzer gleich Ten­nis­halle gleich fünf Mil­lionen Mark. Ob Uli Hoeneß wohl genauso dachte, als er den Innen­ver­tei­diger aus Karls­ruhe holte? Viel­leicht.

Wie teuer bin ich selbst?

Seitdem sehe ich jeden­falls die Summen, die im Fuß­ball auf­ge­rufen werden, plas­tisch vor mir. Mario Götze? 16 Ten­nis­hallen. Lionel Messi? 40 Ten­nis­hallen. Ich selbst? Ein Tisch­ten­nis­schläger (gebraucht).

Aber das tut nichts zu Sache. Viel­mehr danke ich Oliver Kreuzer, meinem Lieb­lings­transfer, und der Ten­nis­halle, vor die er sich stellte, für diesen bis heute erhel­lenden Moment. Danke, Oliver Kreuzer. Danke, Ten­nis­halle.