Nur das müde Eröff­nungs­spiel gegen Saudi-Ara­bien hat er im Mos­kauer Lusch­niki-Sta­dion ver­folgt, jener Arena, in der er selbst noch vor ein paar Monaten um die Gunst der Russen geworben hatte: als Kan­didat fürs Prä­si­den­tenamt, flan­kiert von rus­si­schen Sport­stars und ohne rich­tigen Wider­sa­cher. Für Wla­dimir Putin war die Wie­der­wahl ein Heim­spiel. Doch der sport­liche Erfolg der Sbor­naja war weniger vor­her­sehbar, und das war wohl der Grund, warum Putin bei den Spielen des Teams fehlte. Ein Prä­si­dent, der die Nie­der­lage seines Teams im Sta­dion mit ansehen muss, macht keine gute Figur.

Doch auch wenn der rus­si­sche Prä­si­dent der große Abwe­sende der WM war, scheint seine Rech­nung auf­zu­gehen: Der Ball­sport eint Russ­land. Vor allem nach dem Über­ra­schungs­tri­umph des Natio­nal­teams gegen Spa­nien befand sich das Land eine Woche lang im Freu­den­taumel. Und selbst die Nie­der­lage gegen Kroa­tien im Vier­tel­fi­nale wurde auf den Straßen Mos­kaus wie ein Sieg gefeiert: End­lich hat die Sbor­naja die Herzen der Russen erobert. Und das Land hat sein Team gefunden. Die Debatte, ob Russ­land eine Fuß­ball­na­tion ist oder nicht, ist seit ver­gan­genem Samstag Geschichte. Die Natio­nal­spieler haben gekämpft, sie haben gegeben, was sie konnten.

Aus dem Chor der Kri­tiker wurde ein Orches­ter­stück

Vor der Welt­meis­ter­schaft galten die Männer der Sbor­naja als über­be­zahlte, mit­tel­mä­ßige Spieler. Nun­mehr wird über die Errich­tung von Denk­mä­lern zu ihren Ehren debat­tiert. Der Mos­kauer Zoo benannte einen jungen Step­pen­adler nach Tor­hüter Igor Akin­fejew. Der hatte im Ach­tel­fi­nale im Elfer­schießen zwei Schüsse der Spa­nier gehalten. Der Zoo begrün­dete die Benen­nung mit blitz­schnellen Reak­tionen und einem scharfen Blick“. Internet-Memes sind im Umlauf, die Akin­fejew als mehr­ar­mige hin­du­is­ti­sche Gott­heit zeigen, an der garan­tiert kein Ball vor­bei­geht. Das ganz auf Ver­tei­di­gung kon­zen­trierte Spiel der Russen wird fre­ne­tisch zur Sie­gesof­fen­sive umge­deutet.

War vorher der Chor der Kri­tiker an der Sbor­naja und deren Chef­trainer Sta­nislaw Tschertsch­essow erdrü­ckend laut, wollen die Lob­hudler nun nicht ver­stummen: Der Kon­zert­pia­nist Denis Mazujew ver­glich das Spiel der Mann­schaft mit dem sich all­mäh­lich stei­gernden Orches­ter­stück Boléro“ von Mau­rice Ravel.

Plötz­lich sind sich sogar die poli­ti­schen Gegner einig

In den Talk­shows der vom Kreml kon­trol­lierten Sender gibt es kein hei­ßeres Thema als die Unter­stüt­zung der Natio­nalelf als patrio­ti­sche Bür­ger­pflicht und die nicht enden wol­lende Russ­land-Begeis­te­rung der aus­län­di­schen Besu­cher. Die sonst staub­tro­ckene Staats­zei­tung Ros­s­ijs­kaja Gaseta“ sprach von einem Wunder. Und Kreml-Spre­cher Dmi­trij Peskow kamen ange­sichts des öffent­li­chen Jubels nach dem Tri­umph gegen Spa­nien die Sie­ges­feiern nach dem Ende des Zweiten Welt­kriegs in den Sinn. Was er in den Straßen Mos­kaus gesehen habe, ähnelt viel­leicht in man­cherlei Hin­sicht den Berichten vom 9. Mai 1945“, behaup­tete Putins Sprach­rohr.

Dass das uner­wartet gute Abschneiden ein Grund zum Feiern ist, dar­über waren sich aus­nahms­weise sogar poli­ti­sche Feinde – Ver­treter der Kreml-Elite und der Oppo­si­tion – einig. In einem Tweet erklärte das Natio­nal­team: Freunde! Wir haben das für unser Land getan! Wir haben das für euch getan! Danke für die Unter­stüt­zung!“