Bayern gegen Barca, BVB erwartet Real
See you in Wem­bley
Kein deutsch-deut­sches Duell – zumin­dest nicht im Halb­fi­nale. Das wird zwar Uli Hoeneß nicht gefallen, aber zumin­dest dem rest­li­chen Fuß­ball-Deutsch­land. Beide Bun­des­li­gisten müssen erst zuhause antreten. Bayern spielt gegen den FC Bar­ce­lona, wäh­rend Dort­mund noch einmal Real Madrid schlagen will. Letzt­ge­nannte werden die Heim­ka­bine im Finale nutzen dürfen. Auch das wurde aus­ge­lost. Minu­tiös nach­zu­lesen ist all dies in unserem 11FREUNDE-Live­ti­cker.
11freunde​.de

Abstiegs­kampf in der Bun­des­liga
Thomas, vier fahren nach Aue!
Fünf Mann­schaften gelten als abstiegs­ge­fährdet. Fürth kann die Pla­nungen für die zweite Liga vor­an­treiben, doch die wei­teren vier Mann­schaften liegen Kopf an Kopf. Wäh­rend sich Hof­fen­heim und Augs­burg im Auf­wind befinden und so den Druck auf For­tuna Düs­sel­dorf erhöhen, müssen auch Thomas Schaaf und die Bremer weiter fürchten.
bun​des​liga​.de

Gomez vor dem Absprung
Geh nicht!
Dass Mario Gomez bei den Münch­nern fast so häufig auf der Bank sitzt wie ein Spar­kassen-Ange­stellter, sollte bekannt sein. Nach der Gelb-Sperre für Mario Man­dzukic in der Cham­pions League, könnte Gomez gegen Bar­ce­lona zum Ein­satz kommen. Doch Andreas Bur­kert meint erkannt zu haben, dass Super-Mario erneut nur die Rolle des Zuschauers über­nehmen und im Sommer wech­seln wird.
süddeutsche.de

Verbot von Vuvu­zelas denkbar
WM in Afrika wieder mög­lich
Abge­sehen von süd­afri­ka­ni­scher Fan­kultur und völ­ker­ver­bin­dender Atmo­sphäre“ waren die trom­pe­ten­ar­tigen Vuvu­zelas bei der WM 2010 schlicht nervig. Jetzt denkt der süd­afri­ka­ni­sche Ver­band über ein Verbot der Instru­mente“ nach. Grund: Die Vuvu­zelas werden neu­er­dings als Schlag­stöcke ver­wendet.
sports​.yahoo​.com

Video des Tages: Vom Schlappen unter die Latte
Denn er wusste nicht, was er tat
Der Bra­si­lianer Danilo macht erst alles falsch und schämt sich dann auch ein biss­chen. Wie der Ball trotzdem rein­gehen konnte? Keine Ahnung.
11freunde​.de/​f​l​i​m​m​e​r​kiste

Happy Bir­thday
Euro­trip“ beschreibt die Kar­riere des Mateja Kežman ver­mut­lich am geeig­netsten. In neun ver­schie­denen Län­dern war der Wan­der­vogel aus Ser­bien auf Tore­jagd. Die meisten Tore schoss er zwi­schen 2000 und 2004 beim PSV Eind­hoven, 2003 wurde bereits zum Fuß­baller des Jahres in den Nie­der­landen gewählt. Ein Titel, der zu diesem Zeit­punkt für ein Enga­ge­ment beim FC Chelsea genügte. Ebenso schnell wie sein Stern auf­ging, tin­gelte Kežman als ewiges Talent anschlie­ßend durch die Lande. Er wird heute 34 Jahre alt.