11FREUNDE #224

Für unser Juli-Heft haben wir den ehe­ma­ligen Bun­des­li­ga­stürmer Sean Dundee zum großen Kar­riere-Inter­view getroffen. Die Aus­gabe ist jetzt am Kiosk oder bei uns im Shop erhält­lich.

001 11 F 224 St Pauli RGB

Sean Dundee ist der ulti­ma­tive Bei­nahe-Typ. Bei­nahe mal wäre er Pokal­sieger geworden, bei­nahe auch Tor­schüt­zen­könig, bei­nahe hätte er für die Bayern gespielt.

An einem Nach­mittag Ende Mai sitzt der ehe­ma­lige Profi in einem Café am Karls­ruher Haupt­bahnhof. Dann hast du es nicht weit“, hatte er geschrieben. Ein freund­li­cher Mann, 47 Jahre alt, der noch so aus­sieht wie früher, bei­nahe jeden­falls. Er trägt kurz­ge­scho­rene Haare, eine Hals­kette, Tribal-Tat­toos. Er scheint gut in Form zu sein, er könnte Wer­bung für Surf­boards oder Strand­mode machen, aber jetzt geht’s erst einmal um seine Kar­riere. Er ist unser Inter­view­partner für die Rubrik Der Fuß­ball, mein Leben und ich“. Und natür­lich spre­chen wir auch dar­über, wie er deut­scher Natio­nal­spieler wurde. Bei­nahe.

Es war Mitte der Neun­ziger, dem deut­schen Fuß­ball ging es ziem­lich mit­tel­mäßig. Franz Becken­bauer hatte nach dem WM-Tri­umph 1990 zwar ver­kündet, dass die DFB-Elf auf Jahre hinaus unschlagbar sein würde, dann aber wurde sie von Bul­ga­rien besiegt, 1:2 bei der WM 1994, Aus im Vier­tel­fi­nale. Was für eine Schmach. Rudi Völler und Karl-Heinz Riedle been­deten danach ihre Natio­nal­mann­schafts­kar­rieren, Stefan Kuntz und Jürgen Klins­mann waren schon über 30, und Ulf Kirsten spielte im DFB-Dress selten so stark wie im Verein. Wo waren die jungen Nach­wuchs­stürmer? Wer würde die Mann­schaft mit seinen Toren wieder in ein WM-Finale schießen?

In meinem Kin­der­zimmer hingen Poster von Häßler und Klins­mann.“

Sean Dundee, Südafrikaner und Deutschland-Fan

Sean Dundee, geboren und auf­ge­wachsen im süd­afri­ka­ni­schen Durban, war 1992 nach Deutsch­land gekommen. Ich war großer Fan des deut­schen und des eng­li­schen Fuß­balls“, sagt er. In meinem Kin­der­zimmer hingen Poster von Häßler und Klins­mann.“ Weil er aber beim Zweit­li­gisten Stutt­garter Kickers kaum spielen durfte, wech­selte er zum Ober­li­gisten TSF Dit­zingen. Und auf einmal traf er so oft, dass ihn plötz­lich die halbe Bun­des­liga ver­pflichten wollte. Sogar der FC Bayern.

Dundee ent­schied sich aller­dings für Karls­ruhe, weil dort mitt­ler­weile sein Freund Claus Reit­maier spielte, den er noch von den Kickers kannte. KSC-Trainer Winnie Schäfer freute sich natür­lich, aber er legte Dundee nahe, per­sön­lich bei Uli Hoeneß abzu­sagen. Der Bayern-Manager soll außer sich gewesen sein. Auch wenn du 75 Tore schießt, wirst du nie wieder ein Angebot für uns bekommen!“, sagte er.

Bildschirmfoto 2020 06 17 um 16 27 35
Take that, Mehmet Scholl! Auch Sean Dundee erobert die Bravo“.
imago images

Sean Dundee nahm’s locker und ant­wor­tete mit einem Dop­pel­pack beim Aus­wärts­spiel in Mün­chen. Der KSC fegte die Bayern 4:1 aus dem eigenen Sta­dion. Und auch in anderen Spielen traf Dundee nach Belieben, 16 Tore in der ersten Bun­des­li­ga­saison, 17 in der zweiten. In jenen Jahren war Dundee so beliebt wie Mehmet Scholl und David Beckham zusammen. Klar, auch das nur bei­nahe, aber immerhin hatte er den besten Spitz­namen von allen: Kro­kodil, wegen Cro­co­dile Dundee. Er war ein leicht­fü­ßiger und tor­hung­riger Kicker, ein Pos­terboy, der die Bravo“ und die Kin­der­zimmer eroberte. Er war das Gegen­teil des bie­deren deut­schen Beam­ten­fuß­bal­lers.