Dass Spieler für Summen jen­seits der 100 Mil­lionen Euro den Verein wech­seln, ist inzwi­schen Nor­ma­lität geworden. So wäre der Transfer von Joao Felix zu Atle­tico Madrid für 126 Mil­lionen Euro vor einigen Jahren wohl noch eine Eil­mel­dung wert gewesen. Heute nicken viele einen sol­chen Transfer ein­fach nur ab. Der nächste Bitte. Dabei ist die Ver­pflich­tung von Joao Felix anders. Felix gehört nicht zu den Spie­lern, denen seit Jahren eine Welt­kar­riere vorher gesagt wird – ganz im Gegen­teil.

Erst im April dieses Jahres wird Joao Felix dem Publikum in Deutsch­land wirk­lich bekannt. In der Europa League trifft Ben­fica Lis­sabon auf Ein­tracht Frank­furt. Für den por­tu­gie­si­schen Verein, der sich ins­ge­heim nach der Cham­pions League sehnt, ein Spiel, wel­ches im Ver­gleich zur Liga für viele Fans nur von geringer Rele­vanz ist. Joao Felix steht bei diesem Spiel in der Startelf. Im Vor­feld der Partie wird viel über das Jahr­hun­dert­ta­lent“ gespro­chen. Nach 54 Minuten ist klar, dass es nach dem Spiel nur um Joao Felix gehen wird. Drei Tore hat er zu diesem Zeit­punkt erzielt, ein wei­teres vor­be­reitet. Bei seinem dritten Tor umarmt er einen Ball­jungen, bricht in Tränen aus. Der Ball­junge ist sein Bruder und die Tränen zeigen, wie uner­wartet und unvor­be­reitet der Durch­bruch Felix trifft.

Kein vor­ge­fer­tigter Weg 

Dabei sah es ein paar Monate zuvor noch nicht nach einer großen Kar­riere aus. Wenn man ehr­lich ist, sah es nicht mal danach aus, dass er den Durch­bruch im Män­ner­be­reich über­haupt schaffen könnte.

Joao Felix wird 1999 in Viseu geboren, einer kleinen Stadt im Norden Por­tu­gals, 124 Kilo­meter ent­fernt von Porto. 2008 wech­selt er zum FC Porto, bleibt dort sechs Jahre und durch­läuft die Jugend­mann­schaften, bis er 2014 den Verein ver­lassen muss. Die Begrün­dung: zu klein, zu dünn. Felix hat keine Per­spek­tive in Porto und landet über den Umweg Padro­ense FC schließ­lich in Lis­sabon. Seit dem Wechsel zu Ben­fica geht es mit seiner Kar­riere wieder auf­wärts – Zweifel an seiner Durch­set­zungs­fä­hig­keit bleiben aber bestehen.

Mit 17 spielt er für die zweite Mann­schaft Lis­sa­bons, kann mit sechs Toren in zehn Spielen auch bei der U19 in der Youth League über­zeugen. Ein Jahr später gehört er zwar dem Kader der Pro­fi­mann­schaft an. Aller­dings stellt sich Trainer Rui Vitoria nicht als För­derer heraus, setzt ihn nur sieben Mal ein. In der Cham­pions League steht er zumeist nicht einmal im Kader. Erst als im Januar Bruno Lage neuer Chef­trainer der Mann­schaft wird, kommt Felix zu regel­mä­ßigen Ein­sätzen und wird schnell zum Fix­punkt des gesamten Spiels. In 19 Ein­sätzen stehen 13 Tore zu Buche, etliche Vor­lagen kommen hinzu. In Lis­sabon“, sagt Felix, habe ich den Spaß am Fuß­ball wie­der­ge­funden.“