Wie muss man sich etwa ein Abend­essen eines Bun­des­liga-Mana­gers mit der Gattin vor­stellen? Was, wenn die Manager die Rhe­torik nicht abschalten können? Ein fik­tives Gespräch. Ähn­lich­keiten mit lebenden Per­sonen sind rein zufällig, das Copy­right auf die ver­wandten Sätze besitzt die Innung der Bun­des­liga-Manager.

Hallo Schatz, wie war dein Tag?

Wie gesagt: Wir haben natür­lich alle viel zusammen gear­beitet und freuen uns nun auf die nächsten, span­nenden Her­aus­for­de­rungen.

Also gut?

Das kann ich an dieser Stelle weder demen­tieren noch bestä­tigen. Ich glaube, es ist jetzt auch nicht der rich­tige Zeit­punkt, sich an Spe­ku­la­tionen zu betei­ligen.

Wo warst du denn?

Das sind Details, die intern bleiben. Und Interna gehören nun wirk­lich nicht hierher. Wir sollten uns nun auf unsere nächsten, span­nenden Auf­gaben kon­zen­trieren.

Hast du den Müll schon raus­ge­bracht?

Ich gebe da sicher­lich keine Was­ser­stands­mel­dungen ab. Wenn es etwas zu ver­künden gibt, bist du die Erste, die es erfährt.

Peter sagt, du hät­test dich mit Monika getroffen.

Ich kom­men­tiere keine Namen. Es wird zu dem Thema immer viel erzählt. Wir sind in einem Alter, leben in einer Stadt – da ist es doch ganz normal, dass man sich mal trifft und viel­leicht auch aus­tauscht. Aber ich will noch einmal darauf hin­weisen, dass ich mich auch mit anderen aus­tau­sche. Das ist ein ganz nor­maler Vor­gang. Nichts­des­to­trotz genießt du natür­lich weiter mein volles Ver­trauen.

Nun ja, sie ist deine Ex. Da darf ich schon einmal nach­fragen.

Wir sollten uns jetzt nicht mit der Ver­gan­gen­heit beschäf­tigen. Monika hat große Ver­dienste um mein Leben. Ich habe große Erfolge wie zwei Jahre Ehe und vier Kinder mit ihr gefeiert, doch nun blicke ich nach vorne. Ich habe mit dir noch einige Jahre Ehe­ver­trag und die will ich nutzen. Alles andere ist reine Spe­ku­la­tion.

Ich habe das Gefühl, dass du mich betrügst.

Bei mir haben sich offi­ziell keine Inter­es­senten gemeldet. Ich habe davon auch nur aus den sozialen Medien erfahren. Natür­lich beschäf­tigt man sich mit bestimmten Namen, alles andere wäre an dieser Stelle aber auch unpro­fes­sio­nell.

Andere Bezie­hungen sind auf diese Art in die Brüche gegangen.

Es steht mir nicht zu, andere Bezie­hungen zu beur­teilen. Dafür bin ich auch zu weit weg. Fest steht, dass wir weiter zusammen leben und uns auf die nächsten, span­nenden Auf­gaben freuen.

Du hast die letzten drei Nächte nicht zu Hause geschlafen.

Die Zahl stammt von dir, sie kann höher, aber auch nied­riger liegen. Das möchte ich an dieser Stelle betonen. Grund­sätz­lich kom­men­tiere ich aber keine Zahlen. Es ist doch ganz klar, dass im Laufe einer Bezie­hung auch Fehler gemacht werden. Wir werden uns am Ende des Tages hin­setzen und die Lage ganz in Ruhe ana­ly­sieren. Reak­tionen wie Wut­aus­brüche und Eifer­süch­te­leien bringen uns in der der­zei­tigen Situa­tion nicht weiter.

Stimmt es, dass du Monika einen Swa­rovski-Ring geschenkt hast?

Nur soviel: Es ist keine Ent­schei­dung gegen dich, son­dern für Monika.