Mehr als 100 Jahre lang kam die deut­sche Natio­nalelf prima ohne einen Spitz­namen aus. Dann aber, im Vor­feld der WM 2010, brach unver­mit­telt eine Neid­de­batte über die Nation herein. Andere Teil­nehmer am Tur­nier trugen wohl­klin­gende Bezeich­nungen wie Albice­leste“ (Argen­ti­nien), Squadra Azzurra“ (Ita­lien), La Furia Roja“ (Spa­nien) oder Seleção“ (Bra­si­lien). Deutsch­land war bloß Deutsch­land. Das schien ein gra­vie­render Nach­teil zu sein und so begann die große Abstim­mungs­manie. 

Im Mai fragte die Süd­deut­sche Zei­tung ihre Leser nach einem guten Aus­druck für die DFB-Aus­wahl (was streng­ge­nommen ja schon ein Spitz­name ist), im Juni waren dann die User einer Online-Tages­zei­tung aus Karls­ruhe dran, im Juli die Zuschauer des ZDF, schließ­lich die Leser des kicker und die Besu­cher der von Oliver Kahns Manage­ment ins Leben geru­fenen Web­site fano​rakel​.de.

Flying Spargel“ oder Die tollen Knollen“

Einige der Vor­schläge waren gelinde gesagt bemer­kens­wert. Im Badi­schen zum Bei­spiel fanden Umfrage-Teil­nehmer Gefallen an Flying Spargel“, Jogis Löwen“ oder Die tollen Knollen“. Beim ZDF konnte man für Die Müll(er)abfuhr“, Schlandis“ und sogar Die Panzer“ stimmen. (Was vier Pro­zent dann auch taten, hof­fent­lich waren es Spaß­vögel.) Am Ende gewann: die Adler. 

Durch­setzen konnte sich dieser neue Name aller­dings nicht. Denn vier Jahre später, im Juni 2014, bestand das drän­gende Pro­blem offenbar immer noch. Jeden­falls klagte die dpa erneut: Etliche bei der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft ver­tre­tene Mann­schaften haben ori­gi­nelle Spitz­namen. Nur Deutsch­land bildet die abso­lute Aus­nahme: Das Team von Trainer Joa­chim Löw hat als ein­ziges der 32 WM-Teil­nehmer keinen.“

La“, The“ oder A“ Mann­schaft

Dabei hatten einige Schlau­meier schon bei der Debatte 2010 darauf hin­ge­wiesen, dass die Natio­nalelf (auch dies ein Spitz­name!) doch durchaus schon unter einer anderen Bezeich­nung bekannt wäre, zumin­dest im Aus­land. Dort nannte man das deut­sche Team, je nach Mut­ter­sprache, la“, the“ oder a“ Mann­schaft. Manchmal setzte man sogar noch einen deut­schen Artikel davor. So schrieb die eng­li­sche Zei­tung Daily Mirror nach dem sen­sa­tio­nellen deut­schen Sieg gegen Bra­si­lien bei der WM 2014: Die Mann­schaft ran out 7 – 1 win­ners in Belo Hori­zonte.“