Die Hoff­nung stirbt zuletzt, doch wenn sie stirbt, dann singen Irlands Fans. So wie bei der Euro­pa­meis­ter­schaft 2012. Da lag ihre Mann­schaft im zweiten Grup­pen­spiel mit 0:4 gegen Titel­ver­tei­diger Spa­nien zurück. Es waren nur noch wenige Minuten zu spielen und damit war auch klar: Irland würde gleich und früh­zeitig aus­scheiden. 

Fields of Athenry“ erzählt die Geschichte eines Mannes, der in der großen Hun­gersnot Irlands im 19. Jahr­hun­dert beim Ver­such erwischt wird, Getreide für seine Familie zu stehlen. Und der zur Strafe nach Aus­tra­lien ver­schifft wird. Es geht in dem Lied um Heimat, um die Erin­ne­rung und um all das Schöne. Darum, die Hoff­nung nicht auf­zu­geben. 

Von den iri­schen Sport­fans wird dieses Lied oft gesungen. Selten war es so schön wie in dieser Nacht 2012. Es war sogar so schön, dass ARD-Kom­men­tator Tom Bar­tels für ein paar Minuten ein­fach still war. Um ja nicht zu stören. Und auch wir hatten Gän­se­haut.