Kopie von QUADRAT 1 1 für Hochformate 11

Dieser Jah­res­rück­blick stammt aus unserer 11FREUNDE Chronik 2020. Jetzt am Kiosk und hier bei uns im Shop.

PR, ich liebe dich

5. April – Wir alle erleben gerade ver­rückte Wochen. Aber einer ganz beson­ders: Und das ist Dietmar Hopp.“ Schon die Anmo­de­ra­tion von Sport­studio-Front­mann Jochen Breyer ließ nichts Gutes ver­muten – schon gar nicht, dass das Gespräch mit dem mit den Ultras des Landes im Clinch lie­genden Dietmar Hopp ein beson­ders kri­ti­sches werden würde. Und, nun ja, das ZDF unter­traf die nied­rigen Erwar­tungen Anfang April sogar noch. Schrift­lich ein­ge­reichte Fragen, kein Nach­haken, statt­dessen eine vom Mil­li­ardär auf­ge­zeich­nete Video­bot­schaft. Fehlte eigent­lich nur noch die Über­rei­chung des Medizin-Nobel­preises an Hopp. Schließ­lich, so der Mäzen im PR-Video, würde er ja schon bald den Corona-Impf­stoff an die Nation ver­teilen!

Klose-up

6. April – Wobei Breyer ja gar nicht so falsch damit lag, dass die Wochen im Früh­jahr für eigent­lich alle ein wenig ver­rückt gewesen seien: ein noch weit­ge­hend uner­forschtes Virus, über­las­tete Kran­ken­häuser, Aus­gangs­sperren in Europa, und dann auch noch die Lan­ge­weile in den eigenen vier Wänden. Gut, wenn man da zumin­dest auf Strea­ming-Dienste zurück­greifen konnte. So wie Nor­wich-City-Ver­tei­diger Timm Klose, der so glück­lich über seine Frei­zeit­ge­stal­tung war, dass er einen Screen­shot ins Internet jagte. Nicht ganz so prak­tisch aller­dings, wenn auf diesem Foto in der Tab­leiste dann nicht nur Net­flix auf­taucht – son­dern auch der Name einer nicht minder bekannten Porno-Platt­form.

Wer hat die Kon­trolle über sein Leben ver­loren?

27. April – Aber es gab auch gute Nach­richten im Früh­ling 2020. Zum Bei­spiel diese: Ende April öff­nete der offi­zi­elle Gabor-Kiraly-Online-Shop! Kas­sen­schlager? Selbst­ver­ständ­lich das Replikat der grauen Schlab­ber­hose, die den Keeper in der Bun­des­liga einst berühmt gemacht hatte. Wobei wir ehr­lich sind: Geld würden wir eigent­lich nur fürs Ori­ginal aus­geben.