Noch klingt das ganz ver­söhn­lich. Eine Ergeb­nis­delle“ hatte etwa der Revier­sport“ nach dem tor­losen Unent­schieden von Schalke 04 am letzten Sonntag beim 1.FSV Mainz 05 aus­ge­macht. Der Begriff meint meis­tens, dass die Leis­tungen im Prinzip ordent­lich sind, aber halt gerade nicht belohnt werden. In Schalkes Fall bezieht sich das vor allem auf die Leis­tungen vor dem geg­ne­ri­schen Tor. In den letzten vier Bun­des­li­ga­spielen gelang nur ein Treffer, beim 1:1 daheim gegen des SC Pader­born.

Uns fehlt vorn im Moment die Durch­schlags­kraft“, stellte Schalkes Ales­sandro Schöpf in dieser Woche fest. Als Beweis dafür galt dem Mit­tel­feld­mann ein Kopf­ball seines Mit­spie­lers Weston McKennie, der in Mainz in der Nach­spiel­zeit unbe­drängt aus sechs Metern einen Kopf­ball knapp neben den Pfosten setzte. In der Hin­runde hätten wir so ein Spiel wohl gewonnen“, meinte Schöpf. Das stimmt, doch wenn man sich die Daten des Schalker Offen­siv­spiels etwas genauer anschaut, wird man auch fest­stellen, dass es der Fuß­ball­gott vor der Win­ter­pause mit Schalke eher gut gemeint hat. Was im Umkehr­schluss bedeutet, dass die Ergeb­nisse der letzten Wochen weniger Ergeb­nis­dellen sind als die sport­liche Rea­lität abbilden.

Nur wenig Schüsse aufs geg­ne­ri­sche Tor

Vor dem geg­ne­ri­schen Tor liegt Schalke näm­lich eher im unteren Drittel der Tabelle. Die 32 Schalker Sai­son­treffer sind zwar geho­bener Durch­schnitt, es sind die acht­meisten der Liga, doch schaut man dahinter, zeigt sich ein anderes Bild. So geben nur vier Bun­des­li­gisten mehr Schüsse von außer­halb des Straf­raums ab als die Mann­schaft von David Wagner. Der Nach­teil von Distanz­schüssen ist aber, dass sie gene­rell mit gerin­gerer Wahr­schein­lich­keit ins Tor gehen als Abschlüsse aus grö­ßerer Nähe.

Daher kommen Schalkes Schüsse auch ver­gleichs­weise selten aufs geg­ne­ri­sche Tor. Bis­lang waren es nur 90, das ist der sechst­schlech­teste Wert, nur Hertha BSC (71), For­tuna Düs­sel­dorf (73), Union Berlin (84), Frei­burg (87) und Augs­burg (88) liegen noch dahinter. Mann­schaften mit der Ambi­tion, Meister zu werden oder sich für die Cham­pions League zu qua­li­fi­zieren, sind weit davon ent­fernt. Die Bayern etwa haben bis­lang 156 Schüssen aufs geg­ne­ri­sche Tor gebracht und RB Leipzig 137, Schalkes Gegner im Spit­zen­spiel am Sams­tag­abend.