Das Flut­licht leuchtet nicht hell genug. Die Anlage im Sta­dion Mem­mingen leistet näm­lich nur“ 400 Lux. Und für eine HD-Fern­seh­über­tra­gung sind mitt­ler­weile 1200 Lux fast schon Pflicht. Um also noch im Tagess­licht zu spielen, bestreitet 1860 sein Regio­nal­liga-Auf­takt­spiel in Mem­mingen schon um 19 Uhr, statt wie geplant eine Stunde später. Der TV-Über­tra­gung sei Dank.

Dau­er­karte güns­tiger Tages­ti­cket

Allein dieser Umstand zeigt, welche Aus­maße das Gast­spiel der Löwen für einen Klub wie den FC Mem­mingen annimmt. In der ver­gan­genen Saison wurden die Heim­spiele vor durch­schnitt­lich 912 Zuschauern aus­ge­tragen, gegen die zweite Mann­schaft der Münchner kamen am 4. März noch 947 Gäste. 

Für das heu­tige Spiel gegen die Erste von 1860 Mün­chen sind die 5100 ver­füg­baren Tickets bereits seit Wochen weg. Allein 1100 Münchner werden ihre Löwen in die 40.000-Einwohner-Kleinstadt im Allgäu begleiten. Offi­ziell, denn in Mem­mingen geht man davon aus, dass auch aus dem Umland etliche Löwen-Fans anreisen werden. 

Astro­no­mi­sche Schwarz­markt­preise

Nach­zügler gucken in die Röhre – und auf astro­no­mi­sche Schwarz­markt­preise. Zuletzt habe ich mit­be­kommen, dass eine Steh­platz­karte für 250 Euro den Besitzer gewech­selt hat“, sagt Andreas Schales, Medi­en­ver­ant­wort­li­cher des Regio­nal­li­gisten. 

Um die Zuschauer vor den völlig über­teu­erten Preisen zu schützen, und ganz nebenbei noch selbst an ein paar Euros an Ticket­ver­käufen zu ver­dienen, haben sie sich im Allgäu etwas ein­fallen lassen: der FCM bewirbt die rest­li­chen Steh­platz­dau­er­karten offensiv. 

Tickets an der Tank­stelle

Die kosten näm­lich 130 Euro und sind somit weitaus güns­tiger als die Tickets, die auf Zweit­an­bie­ter­por­talen zu haben sind: Dann kauft man sich doch lieber diese Dau­er­karte und ver­hö­kert sie später für die Hälfte. So kommt man immer noch deut­lich güns­tiger ins Sta­dion“, sagt Schales. Erhält­lich sind diese Tickets char­man­ter­weise in einer Tank­stelle direkt beim Sta­dion.