VfB-Coach Bruno Lab­badia kri­ti­siert die Medien
Rot vor Wut
Irgend­wann haben auch die gelas­sensten Gemüter genug, des­wegen musste auch Bruno Lab­badia mal Luft ablassen. Nach der Partie gegen Bayer Lever­kusen tadelte er in der Pres­se­kon­fe­renz seine Kri­tiker à la Tra­pat­toni. Sein Frust über die nega­tiven Schlag­zeilen der letzten Wochen wurde an diesem siebten Spieltag noch getoppt von den pfei­fenden Fans, die Bruno raus“-Rufe anstimmten, als der Trainer Raphael Holz­hauser ange­schlagen vom Platz nahm. Für die Ein­stel­lung des Publi­kums macht er die Medien und ihre ver­brei­teten Unwahr­heiten ver­ant­wort­lich. Sport­di­rektor Fredi Bobic steht hinter dem Hessen und seiner Wut­rede. 
sued​deut​sche​.de

Kevin De Bruyne ist unglück­lich in Bremen
Über steife und ernste Deut­sche
Erst zwei Monate ist es her, dass Kevin De Bruyne als Leih­gabe zu Werder gewech­selt ist. Der bel­gi­sche Natio­nal­spieler gehört zwar zu den Besten auf dem Platz, kann sich aber offenbar nicht ins Team inte­grieren. In einem Inter­view sagte er, dass dies am steifen und ernsten“ Umgang mit­ein­ander läge. Mit Trainer Thomas Schaaf redet der Offen­siv­mann auch kaum. Am liebsten will der 21-Jäh­rige schnellst­mög­lich zu Chelsea zurück.
spiegel​.de

Die tra­gi­sche Geschichte des ehe­ma­ligen Jahr­hun­dert-Talents Nii Lamptey
Pelés Nach­folger
Pelé lobte den Gha­naer Nii Lamptey einst als seinen legi­timen Nach­folger und bei der U‑17-WM 1991 wurde dieser zum Spieler des Tur­niers gewählt. Den­noch lagen die größten Erfolge als aktiver Fuß­ball­profi bereits mit 19 Jahren hinter Lamptey. 11FREUNDE fragte das ver­meint­li­chen Jahr­hun­dert-Talent, wie das pas­sieren konnte und sprach mit Lamptey über seine tra­gi­sche Ver­gan­gen­heit.
11freunde​.de

The Spe­cial One“ ver­neigt sich vor Messi und Ronaldo
Eine Ehre für den Fuß­ball
Unge­wöhn­li­ches Lob aus dem Mund des Trai­ners von Real Madrid: Es sollte ver­boten sein, zu sagen, wer der Beste der Welt ist.“ Jose Mour­inho adelte damit die Vor­stel­lung der beiden Welt­klas­se­spieler Lionel Messi und Cris­tiano Ronaldo, die jeweils beide im gest­rigen Clá­sico“ einen Dop­pel­pack schnürten. Die spa­ni­sche Zei­tung As“ sprach sogar von eine Ehre für den Fuß­ball“.
focus​.de

Ein junger Ukrainer zeigt wie man trickst und schöne Tore schießt
Der ukrai­ni­sche Jay-Jay
Alek­sander Lit­wi­nenko ist erst 15 Jahre alt, aber beherrscht den Okocha-Trick“ sou­verän. Nur Ribery kann den noch besser. In der Partie seiner U15 vom FC Alustha Krym gegen Kiro­vo­grad zeigte er gleich zu Anfang sein Können. Der Mit­tel­feld­spieler nahm den Ball im Lauf mit der Hacke hoch, hob ihn sich selbst über den Kopf – also 1,57 Meter hoch – und ver­sank das Leder gleich Volley im Netz. Sehens­wert!
11freunde-flim­mer­kiste

Happy Bir­thday
In Dresden hatte Ralf Minge seine erfolg­reichste Zeit. Der Stürmer ist dort mit 103 Toren in 222 Spielen der dritt­beste Tor­schütze aller Zeiten. Von 1980 bis 1991 spielte er für Dynamo Dresden in der Ober­liga und brachte es in dieser Zeit sogar zum DDR-Natio­nal­spieler. Nach seiner Zeit als aktiver Fuß­ball­profi war er unter anderem Co-Trainer unter Klaus Topp­möller, als dieser Bayer Lever­kusen in die Cham­pions-League führte. Heute ist er Trainer von Lever­ku­sens zweiter Mann­schaft und betreibt seine Firma Minge Sport Con­sul­ting“ frei nach dem Motto von Aris­to­teles: Den Wind können wir nicht beein­flussen, aber wir können lernen, die Segel richtig zu setzen.“ Heute ist sein 52. Geburtstag.