Seite 2: Jugend forsch(t)

Jugend forsch(t)
Ganz ein­fach nach dem Motto Not macht erfin­de­risch“ setzt der FC St. Pauli end­lich voll und ganz auf die Jugend. Die Tage der alten Recken am Mil­l­erntor wie Alex Meier und Sami Allagui, sind vor­erst gezählt. Mit Finn Ole Becker und Chris­tian Conteh standen gegen Bie­le­feld gleich mal zwei 19-Jäh­rige in der Anfangs­for­ma­tion. Für Spieler wie Wal­demar Sobota und Fuß­ball­gott“ Jan-Phillip Kalla blieb nur die Bank. Und weil Chris­tian Conteh direkt das 1:0 machte und Becker im Mit­tel­feld gemeinsam mit Mats Möller-Daehli die Fäden zog, bleiben beide gesetzt.

Der HSV 
Im Mil­l­erntor ist es üblich die Ver­eins­hymne des Gäs­te­teams vor Spiel­be­ginn abzu­spielen. Ein Zei­chen der Gast­freund­schaft. Dass es keine Option ist Lotto King Karls Ham­burg, meine Perle“ zu spielen, war eigent­lich bereits vor Anpfiff des Stadt­derbys in der letzten Saison klar. Die Ver­ant­wort­li­chen beim FC St. Pauli ent­schieden sich des­halb dafür, eine ältere Hymne zu spielen. Und so schallte etwa 25 Minuten vor Anpfiff durch das Mil­l­erntor: Wer wird deut­scher Meister? H- H- H- HSV!“ Gesungen von beiden Fan­la­gern. Ein kleiner Sei­ten­stich, der am Ende ein Eigentor werden sollte. Der HSV gewann auf St. Pauli mit 4:0. Was damals schlimm war, könnte sich als Lern­faktor für diese Saison erweisen. Denn einen sol­chen mut­losen Auf­tritt im Stadt­derby wird es dieses Jahr nicht nochmal geben. Im Gegen­teil, ein mutiger Auf­tritt im Sep­tember gegen den HSV, wird den ganzen Stadt­teil eupho­ri­sieren.