Auf­reger des Monats
Die Titel­ver­tei­di­gung von Borussia Dort­mund hätten selbst die oppor­t­unsten Oppor­tu­nisten nur für schwer mög­lich gehalten. Am Ende standen die Dort­munder bereits am 32. Spieltag als vor­zei­tiger Deut­scher Meister fest. Mit 81 Punkten sind sie gleich­zeitig der beste Meister aller Zeiten, die Bayern gehen im zweiten Jahr in Folge leer aus.

Spieler des Monats: Pier­mario Moro­sini
Am 14. April 2012 starb der 25-jäh­rige Fuß­ball­profi Pier­mario Moro­sini. Der ehe­ma­lige Junio­ren­na­tio­nal­spieler brach auf dem Platz zusammen und starb noch auf dem Weg ins Kran­ken­haus. Der ita­lie­ni­sche Fuß­ball­ver­band sagte dar­aufhin alle wei­teren Spiele ab. In Eng­land erschüt­terte zuvor der Herz­still­stand des Fuß­ball­profis Fab­rice Muamba die Fuß­ball­welt. Muamba über­lebte nach meh­reren Reani­ma­ti­ons­ver­su­chen.

Video des Monats
Wenn es ein Bild gibt, wel­ches sinn­bild­lich für die Ent­schei­dung der ver­gan­genen deut­schen Meis­ter­schaft steht, dann jenes, in dem Sub­otic den geschei­terten Robben nahezu auf­frisst. Robben hatte soeben im 80.000 Men­schen umfas­senden Fuß­ball­tempel den Elf­meter ver­schossen, der den Bayern die letzte Chance auf die deut­sche Meis­ter­schaft raubte. Sub­otic flippt aus und wünscht Robben, der sich im Geiste wahr­schein­lich in den elter­li­chen Klei­der­schrank träumte, ein­ge­schlossen und ein­ge­hüllt in Nuckel­decke aus Kin­der­zeiten, alles Gute für den nächsten Elf­meter – der tat­säch­lich kommen sollte.

Schlag­zeile des Monats: Ich konnte die Spiele des FC Bar­ce­lona nicht mehr geniessen.“
Im April 2012 ver­kün­dete Joseph Guar­diola i Sala kurz Pep, dass nach der Saison für ihn Schluss bei Barca sei. Vier Jahre hatte er das Ensemble des FC Bar­ce­lona trai­nieren dürfen und eilte dabei von Titel zu Titel.

Auf­reger des Monats
Das DFB-Pokal­fi­nale sollte für die Bayern die Rache der ver­gan­genen zwei Spiel­zeiten werden. Zu lange waren Hoeneß & Co. von den ach so sym­pa­thi­schen Dort­mun­dern an der Nase her­um­ge­führt worden. Zu lange hatten die Münchner zuschauen müssen, wie ihr Status zu wackeln begann. Doch die Dort­munder sollten national in diesem Jahr nicht zu bremsen sein. Am Ende klatschte es 5:2, der BVB erlebte das erfolg­reichste Jahr in der Ver­eins­ge­schichte.

Spieler des Monats: Kun Agüero
Das Finale um die eng­li­sche Meis­ter­schaft kos­tete ver­mut­lich vielen Men­schen vor Auf­re­gung und Erschöp­fung das Leben. Sowohl auf der einen, als auch auf der anderen Seite. Selbst als Unbe­tei­ligter hatte man sich nach diesem Treffer in der Nach­spiel­zeit, warum auch immer, ober­kör­per­frei auf dem Wohn­zim­mer­boden wie­der­ge­funden, wei­nend vor Wut und Freude. Man­chester City hatte in den letzten Minuten das Spiel gegen Queen Park Ranger gedreht, Kun Agüero in der fünften Minute der Nach­spiel­zeit zum 3:2 getroffen und den Citi­zens nach über 40 Jahren zum nächsten eng­li­schen Meis­ter­titel ver­holfen.

Video des Monats
Zu den kurio­sesten Spielen im Jahr 2012 gehörte das Rele­ga­tions-Rück­spiel zwi­schen For­tuna Düs­sel­dorf und Hertha BSC. Der ver­frühte Platz­sturm von Düs­sel­dorf hätte dem Klub mit ein wenig Pech den Auf­stieg ver­miesen können. Unver­gessen wie Sascha Rösler den völlig ver­schreckten For­tuna-Fans am liebsten jedes Haar ein­zeln raus­ge­rissen hätte.

Schlag­zeile des Monats: Schwarze Stunde dahoam“
Das Unwort für alle Bayern Fans: Finale Dahoam. In einem Spiel, so ein­seitig wie ein Duell zwi­schen dem Bar­ce­lona-All-Star-Team und einem ersatz­ge­schwächten SC Glandorf III, rettet sich der FC Chelsea ins Elf­me­ter­schießen. Robben – Cech – Schwein­s­teiger – Pfosten – Drogba – Tor. Mehr möchten wir an dieser Stelle gar nicht mehr dazu sagen.

Auf­reger der Monats
Die nie­der­län­di­sche Natio­nal­mann­schaft ging als einer der Favo­riten in die Euro­pa­meis­ter­schaft 2012. Zwei Jahre zuvor waren sie nur knapp am Welt­meis­ter­titel vor­bei­ge­schlit­tert und erst im Finale gegen die ewigen Spa­nier bezwungen worden. Die Todes­gruppe“ um Deutsch­land, Por­tugal, Däne­mark und eben Hol­land sollte jedoch für Robben & Co. das Ende bedeuten. Null Punkte und damit ein­her­ge­hend das Vor­runden-Aus, so schlecht hat sich die Nie­der­lande noch nie bei einem Tur­nier prä­sen­tiert.

Spieler des Monats: Andrea Pirlo
Der Mann mit nur einem Gesichts­aus­druck ver­senkte seinen Elf­meter gegen Joe Hart in feinster Panenka-Manier. Halb­fi­nale, Euro­pa­meis­ter­schaft, dro­hendes Aus, da ver­lieren“ so manche schonmal die Eier auf dem Weg zum Punkt“ (Schwein­s­teiger). Pirlo war’s egal, ver­wan­delte und brachte Ita­lien ins Finale.

Video des Monats
Für den schönsten Moment der Euro­pa­meis­ter­schaft sorgten ohne Zweifel die Iren. Nicht das die Iren um Robbie Keane, Aiden McGeady oder Sturmduo Long-Cox spie­le­ri­schen Glanz ver­sprühten. Viel­mehr waren es die iri­schen Fans, die sich mit ihrer Hymne The fields of athenry“ in jedes noch so fuß­ball­ent­fernte Herz grölten.

Schlag­zeile des Monats: Das fühlt sich fast wie lebens­läng­lich an“
Fernab von der alles über­strah­lenden Euro­pa­meis­ter­schaft musste sich ein junger Mann vor Gericht ver­ant­worten. Dem damals 22-jäh­rigen Breno wurde schwere Brand­stif­tung vor­ge­worfen. Das Gericht ver­ur­teilte den Bra­si­lianer nach drei­wö­chiger Ver­hand­lung zu einer Haft­strafe von drei Jahren und neun Monaten ohne Bewäh­rung. Ein abruptes und tra­gi­sches Ende einer hoff­nungs­vollen Kar­riere.