Wir haben ja über­haupt nicht damit gerechnet“, sagt Wat D. Fug, als er gerade in den Geschäfts­räumen von Not­tingham Forest nach den Ticket­le­se­ge­räten sieht. Nor­ma­ler­weise würden die Maschinen am kom­menden Mitt­woch­abend beim Heim­spiel gegen Coventry City zum Ein­satz kommen, wenn etwa 20.000 Zuschauer in den City Ground kommen dürften. Doch nach den neu­esten Infor­ma­tionen aus der UEFA-Zen­trale in Nyon könnte es an den Ein­lass­toren von Not­tingham Forest schon bald zu anderen Men­schen­an­samm­lungen kommen. Denn wenn es nach den Ver­eins­oberen des eng­li­schen Zweit­li­gisten geht, schauen dort bald regel­mäßig Neymar, Messi und Cris­tiano Ronaldo vorbei.

Die Idee der UEFA, die Cham­pions League bald mit zwei zusätz­li­chen Start­plätzen aus­zu­statten für Teams, die in der Ver­gan­gen­heit in genau diesem Wett­be­werb viele Erfolge ver­zeichnen konnten“, sagt Fug, ist natür­lich fan­tas­tisch. Und, wenn sie mich fragen, kommt sie keine Sekunde zu früh.“ Fug, der seit 2007 beim Tra­di­ti­ons­verein als Geschäfts­führer arbeitet und die Tricky Trees zurück in die Zweit­klas­sig­keit führte, weiß: Die Geschichte ist ein Faust­pfand für den finan­ziell arg gebeu­telten Klub aus Zen­traleng­land.

Die UEFA hat einen Nerv getroffen

1979 und 1980 gewann Not­tingham unter Brian Clough den Euro­pa­pokal der Lan­des­meister. Noch heute zeugen eine Statue des Meis­ter­trai­ners in der Stadt und die beiden Pokale am Ver­eins­zen­trum von den Erfolgen der Ver­gan­gen­heit. Das macht natür­lich mächtig Ein­druck“, gesteht Fug. Als wir im Sommer Sam Sur­ridge von uns über­zeugen wollten, hat der natür­lich Augen gemacht, als er die Cham­pions-League-Pokale bei uns gesehen hat. Der hat gedacht, wir hätten uns die Dinger bei eBay erstei­gert.“ Der Transfer des Mit­tel­stür­mers, der im Vor­jahr immerhin vier Mal für Bour­ne­mouth genetzt hatte? Im Nach­gang reine Form­sache, sagt Fug.

Es scheint, als habe die UEFA mit ihrem Plan, die his­to­ri­schen Leis­tungen zu berück­sich­tigen, einen Nerv getroffen. Denn nicht nur in Not­tingham macht man sich bereit, in den nächsten Jahren wieder inter­na­tional zu spielen, auch bei Ips­wich Town und bei Steaua Buka­rest laufen die Pla­nungen an. Sie müssen ver­stehen“, erläu­tert Buka­rests Ver­eins­prä­si­dent Efçe Espe am Telefon, dass wir hier in Buka­rest erst einmal die lau­fenden Ver­träge mit der Sta­di­on­ge­sell­schaft umschreiben müssten.“ In der Arena Natio­nala fanden zuletzt Diens­tags- und Mitt­woch­abends inof­fi­zi­elle Meis­ter­schafts­rennen rumä­ni­scher Wind­stra­ßen­hunde statt. Ter­mine, die nun bald wieder mit Spielen der höchsten inter­na­tio­nalen Spiel­klasse besetzt werden könnten.