Eine Part­ner­schaft zwi­schen DFB und Qatar Air­ways? Nach Recher­chen der Süd­deut­schen Zei­tung von vor einer Woche sollte dieser Deal dem Deut­schen Fuß­ball-Bund mit dem Staats­kon­zern aus Katar bis zu acht Mil­lionen Euro pro Jahr ein­bringen. Schnell wurde Kritik hier­zu­lande laut. Auch weil wenige Monate zuvor die deut­schen Natio­nal­spieler unter anderem mit der Human Rights“-T-Shirt-Aktion noch auf die Men­schen­rechts­lage in Katar auf­merksam gemacht hatten. CDU-Gene­ral­se­kretär Paul Zie­miak bezeich­nete den sich anbah­nenden Deal unpa­trio­tisch“ und meinte: Der DFB schießt sich ins Aus, wenn er sich von Qatar Air­ways finan­zieren lässt. Schwarz-Rot-Gold auf deut­schen Fuß­ball­tri­kots ist keine Lizenz zum Geld­dru­cken. Der DFB hat eine große Ver­ant­wor­tung.“ 

Die Akte Katar

Wie der Wüs­ten­staat sich eine WM kaufte und Wan­der­ar­beiter dafür teuer bezahlten

Der DFB hatte sich dazu nie geäu­ßert, der kata­ri­sche Staat nun aber doch. Und damit könnte die Geschichte um eine Part­ner­schaft eine neue Dynamik erhalten. Denn laut einer Pres­se­mit­tei­lung der kata­ri­schen Bot­schaft habe aus­ge­rechnet der DFB selbst Qatar Air­ways kon­tak­tiert. Der Staats­kon­zern ziehe es aller­dings aktuell nicht in Betracht, den deut­schen Ver­band zu spon­sern.

Das State­ment im Wort­laut:

Ent­gegen der Pres­se­be­richt­erstat­tung hat es zu keinem Zeit­punkt Ver­hand­lungen oder Gespräche zwi­schen Qatar Air­ways und dem DFB über ein Spon­so­ring oder sons­tige För­de­rungen gegeben. Qatar Air­ways wurde zwar von Seiten des DFB mit einem der­ar­tigen Begehren kon­tak­tiert, dies blieb aber bis zum heu­tigen Tag unbe­ant­wortet. Qatar Air­ways zieht es der­zeit nicht in Betracht, ent­spre­chende Ver­hand­lungen auf­zu­nehmen.

Mit großer Freude, Begeis­te­rung und Dank­bar­keit sieht Katar der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 2022 ent­gegen. Die nun in Deutsch­land geführte Debatte wird mit Befremden zur Kenntnis genommen, da sie auf unwahren Tat­sa­chen­be­haup­tungen basiert. Qatar Air­ways ist ein ver­läss­li­ches Luft­fahrt-Unter­nehmen, das auch in außer­ge­wöhn­li­chen Situa­tionen wie dem Aus­bruch der Corona-Pan­demie 2020 deut­sche Staats­bürger aus vielen Teilen der Welt zurück in ihr Hei­mat­land brachte, wäh­rend andere Flug­li­nien den Betrieb bereits ein­ge­stellt hatten.“

Der DFB hat sich bisher noch nicht zu mög­li­chen Ver­hand­lungen mit Qatar Air­ways geäu­ßert.