Max Kruse
Traf nicht nur gegen den 1. FC Köln per Elf­meter und lei­tete damit die Wende ein, son­dern ätzte auch offen-ehr­lich vor dem Sky-Mikrofon gegen die Con­fe­rence League. Hätten ihn in diesem Moment gerne in den Arm genommen, auf die Couch gesetzt, eine VHS-Kas­sette ein­ge­legt mit dem UI-Cup-Finale 1998 zwi­schen Werder Bremen und Voj­vo­dina Novi Sad und ihm ver­spro­chen, dass nie­mals irgend­je­mand auf die Idee kommen wird, den UEFA-Cup in Europa League umzu­be­nennen.

Max Kruse – II. Teil
Das Inter­view hätte uns aller­dings ver­wun­dert zurück­lassen sollen, als wir sahen, dass Kruse einen Piz­za­karton unter dem Arm hielt. Was grund­sätz­lich nicht ver­werf­lich ist – im Gegen­teil. Unterm Arm, da ist es warm, da ist es weich. Ein per­fekter Auf­be­wah­rungsort für Pizzen also. Doch dass Kruse den Karton hoch­kant trug, machte uns skep­tisch. Später pos­tete Kruse dann ein Foto von der Pizza. Nur so viel: Wir hatten schon Zettel im Brief­kasten, bei denen Unter­nehmen offen­sicht­lich Okto­ber­fest-Pizza“ mit Weiß­wurst und Sauer­kraut für geeig­nete Wer­bung hielten. Und trotzdem ist ein Beschwer­de­brief des DIBFFT, dem deutsch-ita­lie­ni­schen Bund für flache Teig­waren, in diesem Fall wahr­schein­li­cher.

André Hahn
Der Augs­burger, der zum 3:1 gegen Glad­bach traf, dürfte
noch in diesen Tagen sein Aus­rei­se­verbot erhalten. Schließ­lich ist er, ohne dass es jemand bemerkt hätte, der Gefähr­lichste einer Truppe, die nie­mand auf dem Schirm hat. Und mit dieser ein­ge­bauten Tarn­vor­rich­tung ein ernst­hafter Grund, dass sein Besuch von Dritt­staaten mit zwei­fel­hafter Demo­kratie als ille­gales Waf­fen­ge­schäft aus­ge­legt werden könnte.

Robert Lewan­dowski
Robert Lewan­dowski ist auf dem Weg, den All­zeit-Rekord von Gerd Müller zu bre­chen und 40 Tore oder mehr in einer Saison zu schießen. Was natür­lich eine Frech­heit wäre, dem Bomber der Nation diesen Rekord zu stehlen, auch weil kein Mangel an Rekord-Alter­na­tiven besteht. Schließ­lich könnte Lewan­dowski ja auch erstmal den Rekord bre­chen für das größte je geges­sene Lobster-Sand­wich – 20 Kilo Scha­len­tier und ein Liter Mayo. Oder den Rekord für den absurd höchsten Iro­kesen – nahezu ent­täu­schende 68 Zen­ti­meter. Ehe er sich an Sakro­sanktes wie den Bun­des­liga-Tor­re­kord wagt. Immerhin: Bay­erns Stürmer hat es offenbar ein­ge­sehen, gegen Werder traf er so oft das Alu­mi­nium, dass er erst das Tor traf, als er wort­wört­lich(!) ange­schossen wurde. Wir geben trotzdem erst Ruhe, wenn Lewan­dowski als Zei­chen des Ver­zichts ab kom­mender Woche mit Han­nibal-Lecter-Maske und in Zwangs­jacke spielt.

Vla­dimir Darida
Traf mit ein­ge­sprun­gener Grät­sche von hinten kurz vor Schluss Marco Reus derart fach­ge­recht an der Achil­les­sehne, dass es keinen wei­teren Beweis benö­tigt, dass seine Vor­fahren als Metz­ger­meister ihr Geld ver­dienten. Ent­schul­dige sich dann aber auch der­maßen artig und ver­ließ ohne Murren sofort den Platz, dass wir einen Darida machen” in den Sprach­ge­brauch ein­führen wollen. Jemand fährt bei Rot über die Ampel, aber nur, weil er es eilig hatte, sich bei der Polizei selbst anzu­zeigen? Er hat einen Darida gemacht. Jemand trinkt dem besten Freund das Bier in der Kneipe weg, aber nur, weil er gleich eine Runde Schnaps bestellen will? Na, da hast du wohl einen Darida gemacht, was? Jemand sorgt dafür, dass der Haupt­stadt­klub bald 2. Liga spielt, aber über­weist vorher noch 250 Mil­lionen? Ah, ein klas­si­scher Dari.. oh.