Man braucht nicht viel Fan­tasie, um sich aus­zu­malen, mit wel­chem Satz Hansi Flick seine Bayern-Spieler vor dem Cham­pions-League-Halb­fi­nale gegen Olym­pique Lyon moti­vieren wird. Männer, der 8:2‑Erfolg gegen Bar­ce­lona war his­to­risch. Doch er ist nichts wert, wenn wir jetzt im Halb­fi­nale schei­tern!“

Am heu­tigen Mitt­woch­abend klärt sich, wer im Finale auf Paris St. Ger­main treffen wird. Setzt sich der deut­sche Meister durch? Oder kann Olym­pique Lyon nach Juventus Turin und Man­chester City den dritten Favo­riten aus dem Tur­nier schmeißen? Fünf offene Fragen vor dem Halb­final-Kra­cher.

1. Kann Bayern Mün­chen das fran­zö­si­sche Boll­werk kna­cken?

Olym­pique Lyon geht als krasser Außen­seiter in die Partie. Als Siebter der abge­bro­chenen Ligue-A-Saison werden sie kom­mende Saison inter­na­tional gar nicht ver­treten sein (sofern sie nicht über­ra­schend die Cham­pions League gewinnen). Ihre Erfolge gegen Juventus Turin und Man­chester City gli­chen einer Sen­sa­tion.

Eine Zahl sollte den Bayern jedoch Sorge bereiten: Gerade einmal 51 Gegen­tore kas­sierte Olym­pique in 46 Pflicht­spielen dieser Saison. Gegen die anderen beiden Halb­fi­na­listen gelang es ihnen diese Saison bereits, die Null zu halten: In der Grup­pen­phase gegen Leipzig sowie im Liga­pokal-Finale gegen Paris St. Ger­main, das Lyon erst nach Elf­me­ter­schießen verlor.

Seit Trainer Rudi Garcia nach der Corona-Pause auf ein 5 – 3‑2-System umge­stellt hat, steht seine Mann­schaft defensiv noch kom­pakter. Gegen City und Turin zogen sich die Fran­zosen weit zurück, mit drei Innen­ver­tei­di­gern sowie drei zen­tralen Mit­tel­feld­spie­lern kon­trol­lierte Lyon das Zen­trum. Selbst die beiden Stürmer halfen weit in der eigenen Hälfte aus. Für die Bayern wird es eine Bewäh­rungs­probe: Sie müssen ein defen­sives Boll­werk kna­cken.

2. Wie domi­nant tritt Mün­chens Mit­tel­feld auf?

Ent­schei­dend dafür dürfte die Leis­tung von Bay­erns Mit­tel­feld sein. Gegen den FC Bar­ce­lona durften Thiago und Leon Goretzka aus dem Zen­trum heraus schalten und walten, wie sie wollten. Barcas des­or­ga­ni­siertes Mit­tel­feld ließ ihnen viel Spiel­raum.

So seltsam es klingen mag, aber Lyon ist nicht Barca. Gerade im Mit­tel­feld-Zen­trum finden die Fran­zosen die rich­tige Mischung aus aggres­sivem Her­aus­rü­cken und schnellem Zurück­fallen. Lyon agiert zwar recht passiv, rückt aber immer wieder vor, um Druck aus­zu­üben. Die Bayern müssen das Zen­trum domi­nieren. Ein Fehler des Bayern-Duos – und schon kann Lyon zu gefähr­li­chen Kon­tern ansetzen.