Danny Latza

33 Bun­des­li­ga­spiele, 0 Tore: Treff­si­cher war Danny Latza in der Ver­gan­gen­heit eher in Sachen Frisur. Dann aber kam der Sahnetag gegen den HSV, Latza machte mit einem Drei­er­pack ein 3:1 aus einem 0:1 und durfte sich als Man of the Match feiern lassen. Wenn er jetzt wieder auf Vokuhila umstellt, könnt er dem­nächst ein Thema für die 11FREUNDE-Betriebs­mann­schaft werden. 

Dou­glas Costa

Mhhhhhhhhhhh.…..mhhhhhhhhhhhhhhhh.…ooooooooohhhhhhh.….…..mmmmhhhhhhh.…..aaaaaaaahhhhhhh.….…mmmmmhhhh.…oh, ent­schul­di­gung, hier sollte eigent­lich ein kleiner Text über Dou­glas Costas 33-Meter-Win­kel­treffer gegen Darm­stadt stehen, aber immer wenn wir daran denken, über­kommt uns eine Gän­se­haut von epi­schen Ausm…mmmmhhhhhh.….aaaaahhhhhhh.….mmhhhhhhh.….

Ramon Bern­droth

Wir mögen Darm­stadts Inte­rims-Coach Ramon Bern­droth. Nicht nur, weil er in all seiner bal­lon­sei­den­haften Trai­nings­an­zu­gig­keit ganz wun­derbar zum aus der Zeit gefal­lenen SVD passt, son­dern auch, weil er uns mit Bon­mots wie diesem über Dou­glas Costas Sieg­treffer belus­tigt: Dieses traum­schöne Scheißtor hat uns das Genick gebro­chen“. Wir finden: Traum­schön die richten Scheiß­worte gefunden.

Mario Gomez/​Philipp Woll­scheid

Nach dem 1:0‑Sieg gegen Ein­tracht Frank­furt sprach Mario Gomez Klar­text: Wer nicht hier sein will, der soll auch gehen“, pol­terte Gomez in die Sky“-Mikrophone. Ver­tei­diger Philipp Woll­scheid, von dem alle, er selber wahr­schein­lich auch, schon wieder ver­gessen hatten, dass er in Wolfs­burg spielt, hatte diese Men­ta­lität bereits vor dem Spiel an den Tag gelegt und ein Mit­glied des Trai­ner­teams belei­digt. Es ist etwas vor­ge­fallen“, sagte Trainer Vale­rien Ismael etwas kryp­tisch, Woll­scheid jeden­falls war nicht im Kader und dürfte es unter Ismael nun schwer haben. Viel­leicht auch eine Exit-Stra­tegie für Julian Draxler und Co.?

Jef­frey Bruma

Es gibt Dinge, die passen ein­fach zusammen. Weih­nachten und ein Stirb langsam“-Marathon. Pietro, Sarah und die Bild-Zei­tung. Käse und noch mehr Käse. Oder eben einen Schädel wie Jef­frey Bruma ihn hat und mit Spann­schuss­ge­schwin­dig­keit ins Netz gewuch­tete Kopf­ball­treffer. Einen sol­chen schä­delte Bruma am Samstag zum 1.0‑Siegtreffer ins Netz, und wir sind uns sicher: Gäbe es so etwas wie Tor­netze nicht, würde der Ball nun in einer festen Umlauf­bahn die Erde umkreisen.