Ron Ulrich, Redak­teur:
Viele Ideen für Heft­ar­tikel ent­stehen beim Mit­tag­essen – und aus den pri­va­testen Unter­hal­tungen. Das wollen wir an dieser Stelle besser nicht ver­tiefen, son­dern uns auf einen spe­zi­ellen Dialog kon­zen­trieren. Beim obli­ga­to­ri­schen Gang zum Piz­za­mann fragte ich den Kol­legen Andreas Bock, was denn seine Freundin beruf­lich mache. Er ent­geg­nete: Sie ist Regis­seurin.“
Sie führt Regie? Also wie Uwe Bein?“
Uwe Bein war Regis­seur?“
Hallo? Uwe Bein war jah­re­lang Mit­tel­feld­re­gis­seur.“

Ein fla­cher Gag, wie er sich leider zu oft bei uns ereignet und eigent­lich keine wei­tere Beach­tung ver­dient. Wenn es da nicht den Kol­legen Ste­phan Reich geben würde, der in diesem Leben vor allem Queen und Hack­fleisch mag, aber noch viel mehr: flache, durch­schau­bare Gags und Uwe Bein. Am Vor­abend des Pokal­fi­nales 2017 stand ich also bei einem Bier­chen mit Ste­phan Reich zusammen und erzählte ihm vom Dialog mit Andreas Bock. Wäh­rend andere Men­schen müde und mit­leidig gelä­chelt hätten, war Reich sofort Feuer und Flamme. Er ergänzte:

Stark. Viele wissen ja auch nicht, dass Uwe Bein mal Arzt war.“
Warum?“
Na, er hat schließ­lich im Mit­tel­feld die Fäden gezogen.“

Und so ging es in den nächsten Minuten weiter. Uwe Bein war ja auch im Tou­rismus beschäf­tigt, weil er Anthony Yeboah regel­mäßig auf die Reise schickte. Uwe Bein arbei­tete in der Küche, wo er mit seinen Pässen ganze Abwehr­reihen file­tierte. Uwe Bein musste auch zur Dia­betes-Vor­sorge, weil alle seine Pässe Zucker waren.

Dann kam uns die Idee: Ey, das müsste man mal nach­stellen. Uwe Bein steht irgendwo in der Stadt und findet die Gasse…“
Reich: Genau, und dann lugt da Jörn Andersen um die Ecke – und wir schreiben: Uwe Bein findet die Gasse für Jörn Andersen.‘“

Wie so oft bei Ideen in einer Bier­laune kann man sich an sie am anderen Tag nicht mehr erin­nern. Glück­li­cher­weise leben wir in einer Welt voller Handys und hatten fol­ge­richtig alle Ein­fälle im Smart­phone gespei­chert. Im nüch­ternen Zustand klang die Erin­ne­rung auf dem Dis­play Uwe Bein findet die Gasse“ zwar etwas komisch, aber glück­li­cher­weise sind wir auch bei den The­men­sit­zungen selten im nüch­ternen Zustand anzu­treffen. So ent­stand die Idee, Fuß­ball­flos­keln mit den großen Fuß­bal­lern für eine Foto­strecke nach­zu­stellen. Doch mal ernst­haft: Wer würde sich darauf ein­lassen? Wir über­gaben die Idee – faul wie wir nun mal sind – an unseren Foto­chef Kai Senf und machten uns auf zum Piz­za­mann.