Seite 2: Sensoren in den Achseln

Dank eines Exper­ten­teams aus ehe­ma­ligen Mit­ar­bei­tern der ran“-Datenbank – emnid, Opta-Sport­daten und Dieter Bau­mann – weiß die Mensch­heit nun auch, dass der 1. FC Köln gegen die Bayern ins­ge­samt 543 inten­sive Läufe hatte, von denen 386 schnelle Läufe und 157 Sprints waren. Schweiß­sen­soren in den Ach­sel­höhlen der Spieler können heut­zu­tage genau fest­legen, wann ein schneller Lauf zu einem Sprint wird. In jedem Fall ist es wohl intensiv.

Nicht berück­sich­tigt sind inten­sive, aber nicht schnelle Tau­mel­be­we­gungen der abkip­penden Sechser“ in eine Par­al­lel­ma­trix des Spiel­feldes. Es han­delt sich hierbei um eine dif­fuse Sphäre, deren Ober­fläche Thomas Strunz in der Spiel­tags­ana­lyse“ mit Wachs­mal­stiften fein säu­ber­lich aus­malt. Unter­stützt wird er hierbei von zahl­rei­chen Geo­me­trie-Granden, die die Drei­ecks­bil­dungen“ der Spieler in der Mit­tel­feld-Raute oder dem ‑Trapez mit den ver­ti­kalen Ver­schie­bungen im Tan­nen­baum-System“ ver­glei­chen. Außerdem fehlt eine Erhe­bung des heut­zu­tage gerade bei Thomas Müller beliebten para­doxen Lauf­weges“, um unge­ahnte Räume zu schaffen. Nähere Bei­spiele für abkip­pende Per­sonen mit herr­lich-para­doxem Laufweg lassen sich der­zeit auf dem Okto­ber­fest bewun­dern.

Weniger schmei­chel­haft als die Ein­blen­dungen über Lauf­leis­tungen, Lieb­lings­tier und geplante Urlaube der Spieler gerieten zuletzt jene Zusatz­in­for­ma­tionen bei den Schieds­rich­tern. Jüngstes Bei­spiel wäh­rend des Spiels Köln gegen Bayern:

Doch Sky“ prä­sen­tiert sich weiter schmerz­frei in puncto Ein­blen­dungen. Unge­achtet des zuletzt etwas span­nungs­ge­la­denen Ver­hält­nisses zwi­schen Mit­glie­dern der Bayern-Füh­rungs­ebene und dem Gesetz bewarb der Sender mitten in den Spielen des FCB den Mafia­epos Board­walk Empire“. Und wenn nicht beim Spiel Hof­fen­heim gegen Wolfs­burg, wann sonst hätte der Sender Bilder von Game of Thrones“ in die Zwei­kampf­szenen ein­klinken können? Wer eignet sich besser neben Kevin Spacey in House of cards“ als Horst Heldt?

Am Dienstag wurde Marcel Reif wäh­rend der Partie zwi­schen Schalke und Maribor genö­tigt, ordent­lich für die Über­tra­gung der Velux EHF Cham­pions League im Hand­ball zu trom­meln. Es geht um das Duell zwi­schen dem THW Kiel und Natur­house La Rioja Logrono. Reif schloss seine Aus­füh­rungen mit den Worten: Na dann Prost“. Hof­fent­lich mit Heatmap der abkip­penden Sechser von Natur­house La Rioja Logrono.