Der FC Augs­burg hätte seinen Kapitän in dieser zweiten Hälfte gut gebrau­chen können. Am letzten Wochen­ende gegen Schalke ging der FCA mit einer Füh­rung in die Kabine, das erste Mal seit vier Spielen. Der erste Sieg seit Ende Oktober war zumin­dest in greif­bare Nähe gerückt.

Aber Baier hatte sich in der ersten Hälfte im Zwei­kampf zwei Mal blöd ange­stellt gegen den Schalker Amine Harit. Beim ersten Mal sah er die ver­diente gelbe Karte, beim zweiten Mal mit viel Glück nicht. In der Halb­zeit­pause schlug er seinem Trainer Manuel Baum vor, ihn wegen Gelb-Rot-Gefahr aus­zu­wech­seln: Ich hätte der Mann­schaft gerne geholfen, aber ich denke, wenn ich da noch einmal blöd hin­gehe, dann kann ich mich nicht beschweren, wenn ich vor­zeitig vom Platz muss„, sagte er nach der Partie. Baum stimmte zu, der FCA ver­spielte gegen ein schwa­ches Schalke die Füh­rung und blieb mit dem 1:1‑Endstand weiter sieglos. 

Es scheint nur ein kleines Detail der seit Wochen andau­ernden Misere des FC Augs­burg zu sein. Doch es spricht Bände: Augs­burg hat trotz nur drei Punkten aus den letzten sieben Liga­spielen noch nicht den Kopf ver­loren. Ohne Daniel Baier wäre es viel­leicht bereits soweit.

Wie Augs­burg ohne Pup­pen­kiste

Baier spielt mitt­ler­weile seit fast neun Jahren beim FCA, in der Win­ter­pause der Saison 2009/2010 stieß er vom VfL Wolfs­burg kom­mend zum Verein, nachdem er sich im Jahr zuvor schon dorthin aus­leihen hatte lassen. Er ist mit über 100 Spielen Vor­sprung vor Tobias Werner der Rekord­spieler des Klubs. Augs­burg hat in der Bun­des­liga noch keine Saison ohne Daniel Baier bestritten. Und obwohl er mitt­ler­weile 34 ist, das Kar­rie­re­ende also in abseh­barer Zeit bevor­steht, ist es auch gänz­lich unvor­stellbar. Wie Augs­burg ohne Pup­pen­kiste. Baier ist das Herz der Mann­schaft und ihres Spiels.

Daniel hat hier in Augs­burg schon sehr viel mit­ge­macht und erreicht“, sagt Baum. Daran besteht kein Zweifel. Er ist mit dem Verein 2011 in die Bun­des­liga auf­ge­stiegen, hat die Erfolgs­ge­schichte des FCA mit­er­lebt und ‑geprägt. Er ist der älteste Spieler im Kader, sein Wort hat Gewicht. Vor der ver­gan­genen Saison machte ihn Baum nur logi­scher­weise zum Kapitän. Es hat mich riesig gefreut, dass ich das Kapi­tänsamt bekommen habe“, sagte Baier der Augs­burger All­ge­meinen. Intern hatte ich diese Auf­gaben aber schon vorher, da hat sich nicht viel geän­dert.