Vor der Saison haben wir 36 Ver­eine mit unseren Stamm­tisch­thesen kon­fron­tiert. Trainer, Manager oder Prä­si­denten haben Stel­lung genommen. Im aktu­ellen Bun­des­liga-Son­der­heft von 11FREUNDE (ab jetzt im Handel) lest ihr, wie Jörg Schmadtke seinen Wohnort Köln recht­fer­tigt, was Robin Dutt von Marco Arn­au­tovic hält oder ob sich Markus Gisdol wieder ein biss­chen Hass für seine TSG wünscht.


Robert Lewan­dowski hat nach dem Transfer-Hick­hack keine Lust mehr auf den BVB, Jürgen Klopp!

Das halte ich für völlig abwegig. Robert hat gesagt, dass er gern wech­seln würde. So etwas kommt vor. Ich habe ihn immer als 100-pro­zen­tigen Profi ken­nen­ge­lernt – mehr Profi geht nicht. Und nun wollen wir unter Beweis stellen, dass wir die kom­mende Saison mit einem Qua­li­täts­spieler wie Robert erfolg­reich gestalten können. Für mich gibt es keinen Zweifel, dass er alles für den BVB geben wird.“

So bitter es ist, Trainer in der Bun­des­liga bleiben die Müll­eimer von allen Men­schen, Bruno Lab­badia!
Kein Pro­blem. Inzwi­schen waren die Kol­legen von der Müll­ab­fuhr da und haben geleert. Damit ist jetzt alles gut. Und wir befinden uns ja in einem Wahl­jahr. Da ver­schiebt sich das Ganze viel­leicht eher in Rich­tung Poli­tiker.“

Dem­nächst gibt es beim FC St. Pauli auch Klatsch­pappen mit Toten­köpfen, Dr. Gernot Stenger!
Das stimmt nur bedingt! Ledig­lich mit dem Toten­kopf ver­sehen, ver­dienen wir noch nichts an den Klatsch­pappen. Des­halb suchen wir der­zeit drei bis fünf Spon­soren, deren Fir­men­logo wir auf den Pappen abbilden können. Dafür planen wir auch die Ein­rich­tung einer neuen Spon­so­ren­ka­te­gorie: die ›Pauli Pap­pen­heimer‹. Und für die Fans gibt es auch ein Goodie: Auf die Pappen werden bestimmte Spiel­mi­nuten ge­­druckt (Bei­spiel: 20., 40., 80. Spiel­mi­nute): Der Sta­di­on­spre­cher sagt die Minute an, alle erheben sich, auch – und vor allem – die Besu­cher der Haupt­tribüne, und dann wird rhyth­misch geklatscht. Das bringt end­lich mal Stim­mung ans Mill­erntor!!!“

Am Ende der Saison sitzen Sie nicht mehr auf der Bank des VfL Bochum, Peter Neururer!
Mit Sicher­heit werde ich dort noch sitzen. Pep bleibt näm­lich beim FC Bayern, und damit bleibe ich beim VfL … Wobei das mit dem Sitzen“ natür­lich Quatsch ist. Ich stehe lieber. Gerne auch mal mit Schirm. Damit man nicht sagen kann: Der Neururer steht schon wieder im Regen.“