Passau weiter Rich­tung Wunder
Was ist eigent­lich beim 1. FC Passau los? Fast schon abge­schrieben, gewannen die Drei­flüs­se­städter am Sonntag bereits das fünfte Spiel in Folge. Gegen den Tabel­len­fünften aus Frei­sing ging der 1. FCP vor der Halb­zeit in Füh­rung und erhöhte in der 71. auf 2:0. Die geg­ne­ri­sche Schluss­of­fe­nisve eröff­nete noch mehr Raum zum Kon­tern und so setzte sich das Team am Ende ver­dient mit 3:0 durch. Deut­lich span­nender ver­lief das Nach­hol­spiel gegen den FC Deisen­hofen am 1. Mai. Die Pas­sauer waren zwar mit 1:0 in Füh­rung gegangen, kas­sierten aber in der 74. Minute den Aus­gleich. Patrik Weber gelang schließ­lich ein Traumtor als er den Ball in der 90. Minute zum 2:1 ins Netz lupfte. Bereits ver­gan­gene Woche hatte sich Passau mit einem 3:2 Sieg beim Tabel­len­zweiten aus Holz­kir­chen durch­ge­setzt. Nach 15 Punkten aus den letzten fünf Spielen hat das Team von Trainer Thomas Fuchs den Klas­sen­er­halt nun wieder selbst in der Hand: Passau steht auf Platz 15 der Tabelle und muss noch drei Punkte Rück­stand bis zum ret­tenden Ufer auf­holen.

End­spiel für die TSG
Als nächstes treffen wir auf drei Mann­schaften aus dem Tabel­len­keller. Erst danach können wir wirk­lich etwas über den Abstieg oder den Klas­sen­er­halt sagen.“ Mit diesen Worten lei­tete Stadt­bergen-Sport­chef Mat­thias Gruber nach der 1:2‑Niederlage gegen Aystetten die letzten Wochen des Abstiegs­kampfs ein und hatte auf ein posi­tives Signal seiner Mann­schaft gehofft. Wie sich zeigen sollte ver­geb­lich. Stadt­bergen verlor zunächst 2:3 gegen Inningen und erkämpfte sich gegen Lech­hausen ein 2:2. Am Sonntag folgte eine 1:3- Heim­nie­der­lage gegen Ott­ma­ring. Das ernüch­ternde Ergebnis dieser drei Spiele: Schluss­licht in der Kreis­liga Augs­burg. Stadt­bergen hat mitt­ler­weile 13 Punkte Rück­stand bis zum Rele­ga­ti­ons­platz und nur noch fünf Spiele zu bestreiten. Mit einer Nie­der­lage gegen den TSV Gög­gingen am nächsten Spieltag könnte der Abstieg beschlos­sene Sache sein.

Boffzen über­rollt
Aus drei mach neun. Nach dem Sieg gegen Boden­burg vor zwei Wochen war die Zuver­sicht beim FC 08 Boffzen groß. Immerhin betrug der Abstand zum Rele­ga­ti­ons­platz plötz­lich nur noch drei Punkte. Bei sechs ver­blei­benden Spielen schien das Mini­mal­ziel wieder in greif­barer Nähe. Zwei Nie­der­lagen in Folge sorgten nun für Ernüch­te­rung. Vor einer Woche war das Team um Ex-Profi Fatmir Vata noch denkbar knapp gegen den TSV Deinsen geschei­tert: Die stark ver­let­zungs­ge­plagten Boff­zener fingen sich erst kurz vor Schluss das 1:2 gegen den Tabel­len­siebten ein. Viel­leicht steckte diese bit­tere Nie­der­lage auch am Sonntag gegen die SG Hameln 74 noch zu sehr in den Köpfen. Anders ist die 0:9‑Packung gegen den Tabel­len­führer nicht zu erklären. Vier Spiel­tage vor Sai­son­ende liegt Boffzen damit auf dem vor­letzten Platz und hat neun Punkte Rück­stand auf den Rele­ga­ti­ons­platz.

Ernüch­te­rung in Bad Belzig
Auch FC Borussia Belzig kam gegen den Tabel­len­führer der Lan­des­kasse Mitte im Kreis Bran­den­burg böse unter die Räder. Bei der SG Phönix Wildau 95 setzte es mit einem 0:8 die höchste Sai­son­nie­der­lage. Am Spieltag zuvor hatten die Borussen gegen die über­ra­schend starken Auf­steiger des MTV Wüns­dorf mit 0:3 ver­loren. Das Team steht damit weiter auf dem vor­letzten Platz und hat sechs Spiel­tage vor dem Sai­son­ende bereits 14 Punkte Rück­stand auf das ret­tende Ufer.