Steve Cook hat einiges erlebt. Seit 2012 spielt er für den AFC Bour­ne­mouth, mit dem er von der League One über die Cham­pi­onship bis in die Pre­mier League auf­stieg. Er hat 348 Pro­fi­spiele bestritten und 21 Tore geschossen. Er ist Kapitän der Cher­ries und knall­harter Innen­ver­tei­diger. 

Und seit diesem Wochen­ende ist er der beste Tor­hüter, der kein Tor­hüter ist. 

Es läuft die 32. Minute, als Nor­wich Citys Ondrej Duda aus 18 Metern Maß nimmt. Der Ball zieht an Bour­ne­mouth-Keeper Aaron Rams­dale vorbei, er wird ins Tor gehen, das weiß auch Steve Cook. Also hebt er ab und streckt sich, als würde er sich bei einer Incredi­bles-Ver­fil­mung für die Rolle des Elas­ti­girl bewerben. Mit seinen Fin­ger­spitzen lenkt er den Ball tat­säch­lich noch an den Außen­pfosten.

Die Folgen: Rot für Cook, Elf­meter für Nor­wich, den Teemu Puki zum 1:0‑Endstand ver­wan­delte. Die Sun“ schreibt: Die beste Parade der Saison.“ Und was soll man sagen? Diesmal hat das Revol­ver­blatt ver­mut­lich Recht. 

Cook, das ist sicher, wird in zahl­rei­chen Best-of-Listen und Sai­son­rück­bli­cken auf­tau­chen. Und 11FREUNDE, auch das ist sicher, wird eine Liste von Feld­spieler-im-Tor-Video­clips zusam­men­stellen. Also, bringen wir es hinter uns.

Und beginnen in dieser Saison, als Lever­ku­sens Außen­ver­tei­diger Wen­dell beim Stand von 2:1 gegen Pader­born mit der Hand auf der Linie ret­tete (» Video). Ein wirk­lich sehens­werter Reflex, ärger­lich nur, dass Pader­borns Mamba den Nach­schuss ver­wan­delte. Ande­rer­seits: Gut für Wen­dell, denn er sah des­halb nur die Gelbe Karte.

Später sagte er: Als ich ein Kind war, habe ich immer als Tor­wart gespielt.“ Er sei aller­dings nicht groß genug gewachsen, um wei­terhin Keeper zu bleiben.

Imago41734074h

Wen­dell als Aus­hilfs­keeper

Imago Images

Wer Luis Suarez einen fairen Spieler nennt, bezeichnet Donald Trump auch als einen aus­ge­gli­chenen Typen. Wir erin­nern uns: 2010 in Süd­afrika wäre mit Ghana das erste Mal eine afri­ka­ni­sche Mann­schaft ins Halb­fi­nale einer WM ein­ge­zogen, wenn Uru­guays Suarez nicht der letzten Minute der Ver­län­ge­rung den Ball mit der Hand von der Tor­linie gekratzt hätte (» Video).

Der Stürmer wurde vom Platz gestellt, ver­ließ aber nicht den Innen­raum, son­dern beju­belte beju­belte den fol­genden Elf­meter-Fehl­schuss von Gyan Asa­moah von der Außen­linie aus. Im Elf­me­ter­schießen ver­sagten dann gleich zwei Gha­naern die Nerven, und Uru­guay kam ins Halb­fi­nale. Später nannte Suarez seine Ret­tungstat die beste Tor­wart­pa­rade der WM“.

Imago31224679h
Hand in Sicht. Suarez pariert gegen Ghana.
Imago Images