Dynamos Trainer wird nach acht Monaten ent­lassen
Pacult raus
Acht Monate dau­erte die Bezie­hung zwi­schen Dynamo Dresden und Coch Peter Pacult. Nun ist der Öster­rei­cher am vierten Spieltag ent­lassen worden. Zwei Heim­nie­der­lagen, acht Gegen­tore und zwei Punkte. Geschäfts­führer Chris­tian Müller sah die Tren­nung als unver­meid­lich“ an. Vor der Partie hatte Pacult noch mit einer offen­siven Medi­en­schelte auf­ge­wartet. Tina Hof­mann erkannte für die Säch­si­sche Zei­tung“, dass die stän­digen Trai­ner­wechsel zumin­dest das Konto des Zweit­li­gisten belasten.
sz​-online​.de

Der Ham­burger SV rutscht in die nächste Krise
Gute Erho­lung!
1:5 gegen Hof­fen­heim, ohne jede Defen­sive und mit sel­tener Tor­ge­fahr. Zudem ließ die Mann­schaft Herz und Lei­den­schaft ver­missen, meint HSV-Blogger Dieter Matz. Die ein­ge­planten Punkte gegen Hertha BSC und Braun­schweig sieht er in Gefahr, den Han­se­klub am Schei­deweg. Gut, dass die Mann­schaft ein paar freie Tage erhält.
hsv​-blog​.abend​blatt​.de

Die Elf des zweiten Spiel­tages

Auch ein blinder Magath findet mal ein Korn“
Die nächsten neun Spiele der Bun­des­liga – Saison 2013/14 sind Geschichte. Zeit für die Elf des Spiel­tags – unser Autor Ste­phan Reich über Glad­bachs Zau­berer, den besten Joker seit Heath Ledger und Früh­jahrs­putz bei den Ludolfs.
11freunde​.de

Was kann man mit 100 Mil­lionen noch tun?
Drei Ronald­inhos, sieben LeBron James
Real Madrid scheint bereit, für Gareth Bales Wechsel um die 100 Mil­lionen Euro zu bezahlen. Das Blog afoot​ball​re​port​.com“ hat sich auf die Suche nach Gegen­werten begeben.
afoot​ball​re​port​.com

Video des Tages: Kopf­stoß­schwalbe
Der por­tu­gie­si­sche Nor­bert Meier
Da wollte sich Setu­bals Tor­hüter Pawel Kieszek einmal Respekt ver­schaffen – und hatte ein­fach Pech, dass Portos Josué nicht die Stirn zurückzog.
11freunde​.de/​f​l​i​m​m​e​r​kiste

Happy Bir­thday
Ich bevor­zuge deine Schwester, die Nutte“, sagte Marco Mate­razzi im WM-Finale 2006. Wenige Augen­blicke später stieß Zine­dine Zidane seinen Kopf Mate­razzis Bauch und Ita­lien wurde Welt­meister. Zuvor hatte er den Elf­meter zum 0:1 ver­ur­sacht und in der 19. Minute per Kopf aus­ge­gli­chen. Zwi­schen 1993 und 1998 spielte Mate­razzi für klei­nere Ver­eine in der ita­lie­ni­schen Serie B und C. Erst mit seinem Wechsel zum FC Everton dem Ver­tei­diger der eigene Durch­bruch. In 27 Spielen sah er dreimal die Rote Karte. 2001 wurde er als Nach­folger von Lau­rent Blanc von Inter Mai­land ver­pflichtet. Mitt­ler­weile hat er seine Kar­riere beendet. Eine Nach­bil­dung des his­to­ri­schen Kopf­stoßes steht in Paris. Mate­razzi wird heute 40 Jahre alt.